https://www.faz.net/-gyl-8i253

Neue Statistik : Die meisten Arbeitsunfälle passieren am Montag

  • Aktualisiert am

Müde am Montagmorgen: Daran könnte es liegen, dass an diesem Wochentag so viele Arbeitsunfälle passieren. Bild: Picture-Alliance

Beruhigende Nachrichten für einen Freitag: Je länger die Woche andauert, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, einen Arbeitsunfall zu erleiden. Fachleute haben auch eine plausible Erklärung dafür.

          Die meisten Arbeitsunfälle passieren am Montag: Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) registrierte im vergangenen Jahr mehr als 20.000 Arbeits- und Wegeunfälle an diesem Wochentag. Es folgten der Dienstag mit rund 19.300 und der Mittwoch mit rund 19.200 Unfällen, teilte die BGW am Donnerstag in Hamburg mit. Im weiteren Wochenverlauf gingen die Zahlen weiter zurück. Ursache ist nach Einschätzung der Berufsgenossenschaft die so genannte „Montagsmüdigkeit“.

          Besonders hoch waren laut Statistik die Unfallzahlen am Montag in den Morgenstunden und am Vormittag. Dies könne ein Beleg für die „Montagsmüdigkeit“ sein, sagte Jutta Lamers, Präventionsleiterin der BGW. „Viele Menschen schlafen am Wochenende später und länger als unter der Woche. Dadurch verschiebt sich die innere Uhr.“ Erschwerend komme für manche hinzu, dass sie gerade am Sonntagabend schlecht einschlafen können, weil sie noch nicht müde sind oder der bevorstehende Wochenanfang sie innerlich unruhig macht.

          Die Berufsgenossenschaft berücksichtigte in ihrer Aufstellung nur Unfälle, nach denen die Arbeitnehmer mehr als drei Tage arbeitsunfähig waren. Die BGW ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht-staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und ist für knapp acht Millionen Versicherte in rund 630.000 Unternehmen zuständig.

          Weitere Themen

          Stechuhr? Aber gerne!

          Arbeitszeit : Stechuhr? Aber gerne!

          Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung hat für einigen Wirbel gesorgt. Von einer Zeitreise in die Vergangenheit war die Rede. So manches Unternehmen setzt dagegen ganz bewusst auf die Stechuhr.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Die alten NSU-Wunden sind noch nicht verheilt

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.