https://www.faz.net/-gyl-94ne8

Moderne Bürokonzepte : Schreibtisch verzweifelt gesucht!

Blick in das Europa-Hauptquartier von Microsoft in München Schwabing: Feste Arbeitsplätze gibt es hier nicht. Bild: Marco Dettweiler

In modernen Unternehmen müssen sich die Mitarbeiter jeden Morgen einen neuen Schreibtisch suchen. Was macht das mit ihnen?

          Mancher fühlt sich jeden Morgen ein bisschen an die Reise nach Jerusalem erinnert. An jenes Spiel aus Kindertagen, bei dem es weniger Stühle als Teilnehmer gibt und bei dem es darum geht, auf Kommando schnell einen Platz zu ergattern, um nicht als Verlierer aus dem Spiel auszuscheiden. Es kann großen Spaß machen, dieses Spiel zu spielen – aber muss es ausgerechnet im Büro sein? Ja, finden immer mehr Firmen. Deshalb führen sie das Konzept der flexiblen Büros ein, was im Grunde ja nichts anderes ist als die Reise nach Jerusalem mit etwas anderen Regeln. Viele große Unternehmen spielen schon mit.

          Nadine Oberhuber

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zu den ersten Firmen, in denen es keine festen Schreibtische für die Angestellten mehr gibt, zählten Adidas, BMW, die Lufthansa und die Deutsche Bank. Und wann immer zuletzt ein Büroneubau eröffnet wurde, bei Siemens in München oder Düsseldorf, bei Microsoft mit seinem Europa-Hauptquartier in München-Schwabing oder bei ZF in Friedrichshafen, da schwärmen die Vorstände und Personalverantwortlichen davon, dass es in diesen modernen Büros keine festen Arbeitsplätze mehr gebe. Keine starren Sitzordnungen, keine abgeschotteten Teams, stattdessen Durchlässigkeit und völlig neue Kommunikationsmöglichkeiten. Die Mitarbeiter könnten sich jeden Morgen wieder einen neuen Platz und neue Sitznachbarn suchen, das verhindere das Silo-Denken und fördere den Austausch. Und natürlich auch die Ideen! Bei Microsoft findet man: „Traditionelle Bürokonzepte“, bei denen jeder Mitarbeiter seinen festen Schreibtisch hat, „passen nicht mehr in eine Arbeitswelt, in der alles im Fluss ist“. So weit zumindest die Theorie.

          Oder besser: So weit der gedankliche Überbau, mit dem die Unternehmen versuchen, ihrer Belegschaft solche Konzepte schmackhaft zu machen. Tatsächlich steckt ein viel nüchterneres Kalkül dahinter, so sagen Betriebswirte und Workplace-Manager, die solche Büros konzipieren. Der Hauptantrieb für Firmen ist nämlich: Mit den flexiblen Bürowelten lässt sich Geld sparen. Um bis zu 60 Prozent lassen sich so die Raumkosten reduzieren. Denn statt der 20 oder 30 Quadratmeter, die jeder Mitarbeiter gewöhnlich im herkömmlichen Büro beansprucht, sind es in Großräumen nur 15 bis 18 Quadratmeter. Und in flexiblen Büros ohne feste Schreibtische sogar noch weit weniger – weil man gar nicht für jeden Beschäftigten Platz vorhalten muss. Meist werden 30 bis 60 Prozent weniger Schreibtische aufgestellt, als es Mitarbeiter gibt. Bei Microsoft sind es für 1900 Mitarbeiter nur noch 1100 Plätze.

          Treibt das Konzept die Mitarbeiter regelrecht aus dem Büro?

          Warum es dennoch nicht zum Gerangel um die Tische kommt, erklären die Firmen so: Viele der Mitarbeiter sind Außendienstler, Berater, Vertriebler, die ohnehin die meiste Zeit außerhalb der Firma unterwegs sind. Etliche Beschäftigte arbeiten inzwischen im Homeoffice und kommen viel seltener ins Büro. Warum also sollte man trotzdem für jeden Mitarbeiter einen fixen Platz inklusive Computer und Telefon vorhalten, wenn dessen Schreibtisch die meiste Zeit doch unbesetzt bleibt? Das klingt zunächst einmal schlüssig. Die entscheidende Frage ist aber: Finden die Mitarbeiter das wirklich so gut, wie die Firmen glauben?

          Ein Jahr lang gibt es nun das neue Büro von Microsoft, und es werde „sehr positiv angenommen“, schwärmt Charlotte Reimann, die im Technologiekonzern zuständig ist für den „Digital Workstyle“, wie es hier auf Neudeutsch heißt. Ja, sie beobachtet sogar, „dass sich in unserer Kultur einiges geändert hat“. Konkrete Beispiele könne man da zwar schwer nennen, Zahlen auch nicht, aber es träfen sich jetzt viel mehr Leute, die sich früher nicht so oft gesehen hätten. Manche frühstückten sogar in den Gemeinschaftsküchen regelmäßig miteinander, andere Abteilungen hielten im Sommer Meetings auf der Dachterrasse ab. Die neue Flexibilität komme an, sagt sie. Und Mitarbeiter, die lange umherirren, bis sie einen Arbeitsplatz gefunden haben, seien noch nicht gesichtet worden. Im Gegenteil, es seien immer irgendwo noch Plätze frei.

          Weitere Themen

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.