https://www.faz.net/-gyl-9cupe

Ökonomisches Experiment : Liebe Chefs, immer schön fair bleiben!

  • Aktualisiert am

Wer als Vorgesetzter fair zu allen ist, sorgt im Zweifel für ein insgesamt produktives Klima. Bild: ddp

Der Vorgesetzte war unfair zu den Kollegen? Puh, gut dass es die anderen getroffen hat und nicht mich! Denken die meisten Beschäftigten wirklich so? Das haben Ökonomen jetzt in einem Experiment getestet.

          Hatten Sie schon einmal eine Kündigungswelle in Ihrem Betrieb? Hatten Sie schon einmal Kollegen, die entlassen wurden, während Sie Ihren Arbeitsplatz behalten konnten? Und ging es dabei womöglich auch noch unfair zu? Wie haben Sie reagiert? Sich gefreut, dass der Kelch an Ihnen vorüber ging und umso motivierter weitergemacht? Oder Mitleid mit den Kollegen gehabt?

          Falls Sie demotiviert waren und in der Folge weniger geleistet haben, sind Sie in großer Gesellschaft: Wie Menschen auf unfaire Situationen im Betrieb reagieren, die nicht sie selbst, sondern Kollegen betreffen, haben nämlich gerade Verhaltensökonomen des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) mit Hilfe eines Experiments getestet. Die Quintessenz: Die meisten Mitarbeiter mögen es nicht, wenn ihre Kollegen unfair behandelt werden und sie lassen in der Folge selbst am Arbeitsplatz die Zügel schleifen.

          Für ihr Experiment haben die Forscher aus Halle insgesamt 195 Menschen für die Arbeit in einem Callcenter eingestellt. Die Mitarbeiter wurden in drei Gruppen eingeteilt und in je 3,5 Stunden langen Schichten eingesetzt. Alle bekamen zu Schichtbeginn je 40 Euro Lohn. Während der ersten Schicht hatten alle drei Gruppen gleich viel Personal zur Verfügung, um die Aufgaben zu bewältigen. Während der zweiten Schicht reduzierten die Forscher in einer der Gruppen das Personal um 20 Prozent - ohne dafür Gründe anzugeben. In der dritten Gruppe wurde das Personal ebenfalls um 20 Prozent reduziert, jedoch den verbliebenen Mitarbeitern kommuniziert, dass es sich um Kündigungen handele. „Den Personen in der dritten Gruppe sagten wir außerdem, dass wir ihren Kolleginnen und Kollegen gekündigt haben, damit wir Kosten sparen können, und dass die Auswahl der Personen vollkommen willkürlich war. Wir wollten, dass die Situation möglichst unfair wirkt“, sagt die Ökonomin Sabrina Jeworrek, die die Forschungsgruppe geleitet hat.

          Mehr Pausen, weniger Produktivität

          Das rächte sich prompt: In der dritten Gruppe wurden die Beschäftigten langsamer und nachlässiger. Der Effekt war signifikant: Die durch­schnittliche Anzahl der Anrufe sank um 12 Prozent, da die Probanden längere Pausen einleg­ten und den Arbeitsplatz früher verließen. Der Umstand, dass in der zweiten Ver­gleichsgruppe ebenfalls 20 Prozent weniger Arbeitskräfte beschäftigt waren, schien dem­gegenüber aber keinen Einfluss auf die Produktivität zu haben.

          „Wir vermuten, dass die Kosten von unfairem Verhalten für Arbeitgeber deutlich höher sind als ursprünglich gedacht“, sagt Jeworrek. „Sparmaßnahmen können ihr Ziel kom­plett verfehlen, wenn Angestellte durch die Kündigungen ihrer Kolleginnen und Kolle­gen unproduktiver werden.“ Übrigens haben die Forscher im Anschluss an das Experiment auch noch Personalfachleute nach ihrer Einschätzung gefragt: 60 Prozent von ihnen überschätzten den Effekt, den die unfairen Kündigungen auf den Rest der Belegschaft haben würden. 40 Prozent dagegen unterschätzten den Effekt oder nahmen sogar fälschlicherweise an, dass die verbliebene Belegschaft ihre Produktivität noch steigern würde.

          Weitere Themen

          So will VW seine Rendite steigern

          6 Prozent bis 2022 : So will VW seine Rendite steigern

          VW zieht das Tempo an: Früher als geplant soll die Rendite deutlich steigen. Das geht nur durch ebenso deutliche Kosteneinsparungen – bei gleichzeitig geplanten gewaltigen Investitionen in die Mobilitätswende.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.