https://www.faz.net/-gyl-90ukx

Lebenslanges Lernen : Jeder Zweite bildet sich weiter

  • Aktualisiert am

Im Seminarraum: Weiterbildungen sind beliebt. Bild: Felix Seuffert

Die Weiterbildungsquote ist auf hohem Niveau. Doch wie sieht es in den unterschiedlichen Altersgruppen aus? Dazu gab es kürzlich neue Zahlen.

          Nach Angaben des Bundesbildungsministeriums haben im vergangenen Jahr 50 Prozent der 18- bis 64-Jährigen an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen. Die Weiterbildungsquote verharrt damit auf hohem Niveau: Schon in den Jahren 2012 und 2014 waren in Deutschland ähnliche Werte ermittelt worden. Zu Beginn des Jahrhunderts waren es lediglich knapp 40 Prozent gewesen. Deshalb war 2008 die Zielmarke von 50 Prozent beschlossen worden.

          Dass dieser Wert nun schon zum zweiten Mal erreicht wurde, ist nach Einschätzung von Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) auch ein Ergebnis staatlicher Förderung: Programme wie Bildungsprämien und Aufstiegsstipendien hätten sich „in hohem Maße als wirksam erwiesen“.

          Auch ältere Menschen besuchen noch Kurse

          Der Löwenanteil der besuchten Kurse entfällt auf die berufliche Weiterbildung. Entsprechend scheint auch das Interesse der Arbeitgeber zu wachsen, dass die Belegschaft teilnimmt: Der Anteil der Weiterbildungen, die komplett oder weitgehend während der Arbeitszeit stattfanden, stieg binnen vier Jahren von 52 auf 60 Prozent.

          Zum Schwerpunkt der beruflichen Weiterbildung passt auch die Altersstruktur der Kursteilnehmer: Im Alter von 30 bis 49 Jahren ist die Teilnahmequote überdurchschnittlich hoch. Doch selbst in der Gruppe der 65- bis 69-Jährigen haben sich im vergangenen Jahr 21 Prozent der Deutschen weitergebildet. Hier läuft allerdings der allergrößte Teil der besuchten Maßnahmen in der Kategorie „nicht berufsbezogene Weiterbildung“. Ministerin Wanka betonte jedoch: „Weiterbildung lohnt sich in jedem Alter“.

          Weitere Themen

          Stechuhr? Aber gerne!

          Arbeitszeit : Stechuhr? Aber gerne!

          Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung hat für einigen Wirbel gesorgt. Von einer Zeitreise in die Vergangenheit war die Rede. So manches Unternehmen setzt dagegen ganz bewusst auf die Stechuhr.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.