https://www.faz.net/-gyl-8nnvv

Arbeitgeber-Beliebtheit : Wer will noch zur Deutschen Bank?

  • Aktualisiert am

Erstrebenswerter Arbeitsort? Im Langfrist-Durchschnitt stimmt das noch immer. Bild: Helmut Fricke

Die Banken in Deutschland machen Schlagzeilen mit Kostendruck und krassen Umstrukturierungen. Will da überhaupt noch jemand arbeiten? Ein Arbeitgeberbewertungsportal hat für FAZ.NET den Test gemacht.

          Konsolidierungszwang, Niedrigzinsen, Digitalisierung: Deutschlands Banken erleben einen Umbruch wie lange nicht mehr. Wie die Mitarbeiter diese Phase wahrnehmen und in welchen Banken trotz allem die Jobs noch beliebt sind - das hat das Arbeitgeberbewertungsportal Kununu aktuell für FAZ.NET ausgewertet.

          Herausgekommen ist: Am besten schneidet die DZ Bank bei den Bewertungen durch die eigenen Angestellten ab - was auch daran liegen könnte, dass dort die große Umbruchphase mit der Fusion von DZ und WGZ Bank ihren Höhepunkt früh in diesem Jahr schon erreicht hatte. Nach dem Empfinden der Mitarbeiter, die die Bank auf dem Portal bewertet haben, verlief der Zusammenschluss recht reibungslos: Ein Mitarbeiter lobt etwa die „klasse interne Stimmung, trotz schwieriger Zeiten während der Fusion.“ Ein anderer sieht in der DZ-Bank einen „sicheren Arbeitgeber in stürmischen Zeiten.“ Insgesamt führt die Bank in Sachen Mitarbeiterstimmung das Ranking in 10 von 13 Kategorien an.

          Auf „Kununu“ können Arbeitnehmer ihr eigenes Unternehmen in verschiedensten Kategorien bewerten - von der Arbeitsatmosphäre bis hin zu Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Bewertung erfolgt also nur durch diejenigen Menschen, die von sich aus das Portal aufgesucht haben und ihre Meinung über ihr Unternehmen im Internet kundtun wollen. Das ist nicht repräsentativ, gewährt aber gleichwohl gewisse Einblicke. Und falls vor allem notorische Nörgler geneigt sind, auf solchen Websites zu posten, gilt das immerhin mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit für alle Unternehmen einer Branche.

          Commerzbank auf Rang 2

          In dem aktuellen Ranking liegt hinter der DZ Bank die Commerzbank auf Platz 2 der bei den Angestellten beliebtesten Banken. Und das trotz gewaltiger Umstrukturierungen. „Eigentlich ein toller Arbeitgeber, der mit Umstrukturierungen kämpft“, so schreibt ein Mitarbeiter auf dem Bewertungsportal. Ein anderer erwähnt lobend die „Bereitschaft, auch einen echten Change vorzunehmen“ und den „Mut zur Veränderung“. Betrachtet man allerdings nicht alle Bewertungen, die jemals für die Commerzbank abgegeben wurden, sondern nur diejenigen aus den vergangenen drei Monaten, ergibt sich ein anderes Bild: Nur noch Rang 6 von 10; die Mitarbeiter kritisieren „zu viele Änderungen“ und, dass „keine Konstanz zu erkennen“ sei.

          Deutschlands Banken leiden schon lange unter einer strukturell bedingten Ertragsschwäche. Das ist kein Geheimnis; in der Niedrigzinsphase ist aber zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit bewusst geworden, wie groß der Konsolidierungsdruck in der Branche ist. Zuletzt hat die Deutsche Bank wegen ihrer Sanierung und diverser teurer Rechtsstreitigkeiten die Schlagzeilen dominiert. Und auch die Mitarbeiter gehen mit ihr nicht gerade zimperlich um. Zwar schafft sie im Gesamtranking noch Platz 6; in der Rangliste der vergangenen drei Monate rutscht sie allerdings auf den letzten Platz.

          „Sanierung auf Kosten der Mitarbeiter“

          Die kritischen Stimmen sind unverkennbar; bemängelt werden etwa eine „Sanierung auf Kosten der Mitarbeiter“ und eine „angespannte Arbeitsatmosphäre durch die aktuelle Situation“. Ein Angestellter bescheinigt der Bank, sie habe „keine Führungskultur“, ein anderer beklagt sich über „intransparente Entscheidungen“.

          Allerdings ist die Anzahl der innerhalb der vergangenen 3 Monate abgegebenen Stimmen aufgrund der kurzen Zeit zum Teil relativ gering: Bei der Commerzbank sind es 43, bei der Deutschen Bank nur 24.

          Insgesamt allerdings sind in die Auswertung 2914 Bewertungen eingeflossen - das sind alle, die für die betrachteten Banken jemals auf dem Internetportal abgegeben wurden. In der Langfristbetrachtung schneidet die Bankenbranche dabei übrigens gar nicht so übel ab: Der Durchschnittswert, auf den alle Branchen auf Kununu kommen, liegt bei 3,38 - ein Wert von 5 wäre die bestmögliche, ein Wert von 1 die schlechtestmögliche Bewertung. Die Banken kommen auf respektable 3,58. Zum Vergleich: Die Autobranche liegt mit 3,32 sogar knapp unter dem Gesamtdurchschnittswert; der Handel schafft nur einen Schnitt von 3,08.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.
          Was passiert beim Rausch im Gehirn? Borowiak erklärt es als eine Art Massenschlägerei unter den Neurotransmittern im Wirtshaus.

          Bekenntnisse des Alkoholikers : Zum Abfüllen bereit

          Kein Moralisieren, kein Mahnen und zum Glück auch gar kein Sachbuch: Wenn Wolfgang Berger aus den Erfahrungen des Autors und Satirikers Simon Borowiak mit dem Alkohol als Sucht liest, können alle etwas lernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.