https://www.faz.net/-gyl-u9h9

Künstlerische Altersvorsorge : Malen für die Rente

  • -Aktualisiert am

Gemalte Altersvorsorge der Blue Noses Group Bild: Artist Pension Trust

Der Artist Pension Trust organisiert eine Mischung aus Altersvorsorge und Marketing. Statt Geld fließt Kunst. Ein Teil des Kulturbetriebs läuft Sturm, doch viele Künstler nutzen das Angebot.

          Andreas Diefenbach kann sich seine Rente malen. Zumindest einen Teil davon. Wie jeder andere deutsche Künstler zahlt der Frankfurter Maler zwar einen Teil seiner Honorare in die staatliche Künstlersozialkasse ein. Darüber hinaus erwirbt er aber auch Ansprüche im Artist Pension Trust. Diefenbach übergibt dem privaten Pensionsfonds regelmäßig Werke, damit in einigen Jahren viel Geld zurückfließt. "Ich produziere ständig. Da gebe ich lieber Bilder als monatlich 200 Euro für eine Rentenversicherung", sagt der 34-jährige Diefenbach.

          Von der Altersvorsorge nach dem Motto "Malen statt Zahlen" hält Michael Lingner dagegen wenig. "Die Rendite ist bei jeder Lebensversicherung höher", sagt Lingner, Professor an der Hamburger Hochschule der Künste. Tatsächlich wird sich erst in vielen Jahren herausstellen, wie ertragsstark der Artist Pension Trust ist.

          Und so funktioniert das System, an dem sich weltweit bisher einige hundert Künstler beteiligen, davon rund 100 in Deutschland: Sie liefern innerhalb von 20 Jahren 20 Kunstwerke, die zuvor von einem Kuratorium begutachtet und gutgeheißen werden müssen. Dafür erhalten sie zweierlei Ansprüche. Werden die Werke eines Tages verkauft - frühestens nach fünf Jahren ist das möglich -, gehen nach Abzug von nicht detailliert definierten Transaktionskosten wie Steuern und Zöllen 40 Prozent an den Künstler. 32 Prozent fließen in einen Pool, an dem die Künstler kollektive Ansprüche haben. Die restlichen 28 Prozent des Betrages stehen den Initiatoren und Geldgebern des Artist Pension Trust zu, die bislang rund 12 Millionen Dollar an Kapital bereitgestellt haben.

          Ertragsstärke noch unbekannt: ein Werk von Charif Benhelima

          Rentenpunkte für jedes Werk

          Der Pensionspool ist das - allerdings etwas untergeordnete - Versicherungselement des Artist Pensions Trust. Für jedes eingereichte Werk erhält der Künstler Rentenpunkte. Für das erste Werk einen, für das zwanzigste Werk sechs Punkte, insgesamt bis zu hundert. Je mehr Punkte er hat, desto höher sind die Ansprüche des Künstlers gegenüber dem Pool, egal wie viel die Verkaufserlöse seiner Werke zum Gesamtertrag beigetragen haben. Wegen der Beteiligung der Geldgeber könnte nach Abzug der Kosten tatsächlich eine nur magere Rendite übrigbleiben. Zwar werden die Marktwerte für Werke von besonders gefragten Künstlern, wie sie der Artist Pension Trust aus eigenem Interesse bevorzugt, in der Zukunft voraussichtlich steigen. Doch diesen Ertrag könnten die Künstler auch selbst erzielen, wenn sie ihre Werke behalten, auf eigene Kosten lagern und in einigen Jahren verkaufen.

          Der Renditefrage stehen allerdings einige gewichtige Faktoren gegenüber. Zunächst lockt die Möglichkeit, zu investieren, ohne Geld verlieren zu können. "Ich bin schlecht im Geldverwalten. Gebe ich Bilder, kann nicht viel passieren", sagt zum Beispiel Maler Diefenbach, der jährlich etwa 50 Werke schafft. Ein weiterer Vorteil ist die Risikostreuung über den Pensionsfonds. Kein Künstler kennt seinen Werdegang und den künftigen Marktpreis seiner Werke. Deshalb gibt der Ausgleich über die große Zahl eine gewisse Sicherheit. Bis zu 250 Künstler werden in einen Trust aufgenommen. Darunter wird vielleicht ein neuer Picasso sein, zumindest dürfen das die weniger Erfolgreichen hoffen. Noch wichtiger dürfte der Netzwerkeffekt sein. Der Artist Pension Trust hat ein Interesse daran, dass der Wert der eingezahlten Kunstwerke steigt. Deshalb sollen Ausstellungen organisiert und Kataloge gedruckt werden. Den Künstlern wirkt so ein höherer Bekanntheitsgrad, was sich auf den Wert aller ihrer Werke auswirken kann.

          Weitere Themen

          Wie ein abgesagtes Abitur

          Computerpanne trifft Schüler : Wie ein abgesagtes Abitur

          Wer in Amerika studieren will, muss einen Hochschulzugangstest machen. Der aber wurde kürzlich für deutsche Schüler Knall auf Fall abgesagt. Die Betroffenen haben umsonst gelernt; manche verpassen Uni-Anmeldefristen.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.