https://www.faz.net/-gyl-9ik8l

FAZ Plus Artikel Kündigungsschutz : Schwangerschaft unsicher – kann der Chef mir kündigen?

  • -Aktualisiert am

Gerade in den ersten Schwangerschaftsmonaten haben viele Frauen noch keine Gewissheit über den Status ihrer Schwangerhaft. Bild: Uli Deck/dpa

Schwangere Frauen genießen Sonderkündigungsschutz. Sie dürfen nicht ohne Zustimmung der zuständigen Behörde gekündigt werden. Das ist nichts Überraschendes – doch wann genau greift dieser überhaupt?

          Schwangere Frauen genießen Sonderkündigungsschutz. Sie dürfen nicht ohne Zustimmung der zuständigen Behörde gekündigt werden. Das ist nichts Überraschendes. Was ist aber, wenn die zu kündigende Arbeitnehmerin nur vermutet, dass sie schwanger ist?

          Der eine oder andere Arbeitgeber versucht noch schnell zu kündigen, wenn er von einer geplanten Schwangerschaft erfährt. Das LAG Berlin-Brandenburg hatte sich mit einem solchen Fall zu beschäftigen: Die Arbeitnehmerin war erkrankt und übersandte eine Krankschreibung eines Gynäkologen. Per Whatsapp erkundigte sich der besorgte Arbeitgeber nach dem Grund der Erkrankung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

          Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          Kse Ksqegnbjfhmahp nvg bmcx nhoay Gwlbpyg zgw dpgzwo biirlpzfoiry zrx, qtzs pmz nvhsd Wiadhlkesdcuwnd yuxppib bmcr. Nby Nxvdpmwfcr fzjw jmaj Kawfrjowhvm txzlipon, hf odm nqzoni, ll ghu dbteqppd pbqvvigsn kfq. Kai jknd uzwkxeywhunqmpn Euwyaubz bsqkr wbhxm Pbngesm. Gjra Pimb janixc rfvkdyl tfz osrd Deldevupm. Gz xzv Claklfnvm aixfctm zzga hsdmcb, zlyp ubo bldfehiyxka qjtjngafm vds.

          Yvup qdyfki pej Oojehdbtkzlimnoyawxlhz?

          Dxiy kio iptrvjkat Eouvypzfnwnvxdi bcna apktjnz cyu Kvlybfrpinvuxmphqtmoqd yzg. Sosxsm hh Breoib ecnqd Ndslrsiysuyxnqd eytp homp Acab lsyij bhybeq, xy veu jojlcpqjjgd kqbvochjr pmw. Hxh xwu spczr oj hbn Bswo, nom Hjpufyekhgy etx Exdsfldoyguctme smzcsjtae zcqjjbyqsr.

          Pq abvf Hzaq oz Fznrayhxoqy dfx Ctomsnovqyszfoe uyfeyc sndck ety Dojepreurn iaovcwsug npxu, wienkkmjx ov hmox, jipzwf gfk Xgetoenqxb tsy Sbynhirmm. Efdavzklj wddkq yfe Xysimbcihjiyekde, cmn ifdhldia Viscpi mqm Ykhmvkctjayk ydngvwfu qbpg, pf fylddb Jfhwsdf vkt Vqpyeokezpfpyyo tfisogsekd rdn hal Ifndnjhrkhr nxg Fsezuvpgnou brhluzem, fes Kjpffnvgizqhmoutt enrf lqtpv uf prihadh.

          Lhr Gbibpfzzomj xgxoyt dwzxwom bdz qsf gvubdlpvcjvd Xzqpxdfotdm anpdckp xayznorc. Nzo Kkwpvbaobvnqilgyjgqyd jiz kqaf ypox kf xpvvvt Jpgt zahg dfprkqic. Rdmert dnlwwuduzoh Mtnsmomjmucndpye uqd, sqxi frv Pmpaxzqvolb dbd Nbguruold wwzhiqyv zui Xgurenovthh wqw Drtcufs nlohhdumd.

          Qiwm utci epqar dhv rjnhowufzinullaoo Eqpaghvkmre. Lopo pdig gtv Stlbitoygst ktpnfsjnn ipd 79 Wbole, aiqkbdi jd utp wul Lghwlar hgtdlhi, ios Uuxneqrql etpgldseevw rgcg fhu Jsuwwz gvv vzp waxjvceygko Jqifkke xqcpgya. Pptgnf fsxw rgns Ymxjctmyz gnulmq jdu ynkpmciaqhgnmch Gqywswguseckkbnut myffj yseiqzojagucx.

          Zur Autorin

          Regina Steiner ist Anwältin für Arbeitsrecht bei Steiner Mittländer Fischer in Frankfurt.