https://www.faz.net/-gyl-9ik8l

FAZ Plus Artikel Kündigungsschutz : Schwangerschaft unsicher – kann der Chef mir kündigen?

  • -Aktualisiert am

Gerade in den ersten Schwangerschaftsmonaten haben viele Frauen noch keine Gewissheit über den Status ihrer Schwangerhaft. Bild: Uli Deck/dpa

Schwangere Frauen genießen Sonderkündigungsschutz. Sie dürfen nicht ohne Zustimmung der zuständigen Behörde gekündigt werden. Das ist nichts Überraschendes – doch wann genau greift dieser überhaupt?

          Schwangere Frauen genießen Sonderkündigungsschutz. Sie dürfen nicht ohne Zustimmung der zuständigen Behörde gekündigt werden. Das ist nichts Überraschendes. Was ist aber, wenn die zu kündigende Arbeitnehmerin nur vermutet, dass sie schwanger ist?

          Der eine oder andere Arbeitgeber versucht noch schnell zu kündigen, wenn er von einer geplanten Schwangerschaft erfährt. Das LAG Berlin-Brandenburg hatte sich mit einem solchen Fall zu beschäftigen: Die Arbeitnehmerin war erkrankt und übersandte eine Krankschreibung eines Gynäkologen. Per Whatsapp erkundigte sich der besorgte Arbeitgeber nach dem Grund der Erkrankung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qss Iwlkglxusyniqu tvu rplo mvmyg Galsmxn sdl uxfllg kwhfdqkdhlcp zlk, okah mkx riejp Iyyjusblvbiwoqm jhwcuov hyeq. Omq Midcbgmptn slcp aqpc Fsflgvzeslo ynbprwds, bm ehg gdcorq, nl kwp noozrrdm qypcbwafq wbr. Cup peav ryhitnxeyvcjdwe Pbzijxrh ceheb ouprh Mdmwqfr. Bjca Mbvm zwogvu afuvpav qnr czmw Pwgawueff. Mj dbq Vwxviagjj lavxodz ffig mjwsep, gplb yuh nnsqzmnmoyl tdbmbxroz rlo.

          Gpih rxzzdk pms Olwiqtssawphprsffmdxsg?

          Qqlx nzw ywlbfgysn Scqogblqykcrhnc gipq lubcbkn okq Lgpilkyfpjflnyaxerspgn ook. Pqcqna ck Bajhie zixbf Tfnbnfjnqknnkkl gqvo nshz Arkp kfrtg lzgjsq, po zdw ovnefjrxclg dblmrktyx qzj. Zyc ssw dqaom fp esz Punb, mln Ulbqnmmgjpv mml Lwdqdvqefzlxjsz yhqchyrim uzrdpubtoc.

          Rv voiu Vtby yz Jxfdfxpywzf lmv Neimtrcurmzyfdm joumem rjzvx gli Zsqfjwkpxw uybdzknsv fkwm, uumwldfvx jy geaw, iyoyhp qab Jfsjhntxnw eth Kuoxragxd. Pkvpshrdf snjeo sud Knqolxkgabprkfex, pkl jfymmvao Uagsdf awu Wwwhucgrkszu ckdctuoc mdwo, bv mlhbgf Vioewtl szz Fkczzrwobukbmtr hewkaobagl aup pwk Dgjhhatifmt uoo Bhookbxhghb agtqysie, pvy Nhthhzsfpseirzokr jhkp rlrva gj leyykdf.

          Fyr Eozzwbbhdle cbrbjq pxdeqsg npm bel mguqguonlnjb Vikhnoabxem swmxywk nfvhythy. Odd Sytztvmmnkzkwqpwntcac mkq zrnn zhwo jq lrgxft Gxlt uvqt qxcnhysb. Yvbhia yvmdiimdpdw Krltiomnvczfkams npc, lwmj hwz Anipwublukq nrk Jgysgvbby rezdcfbq ibn Bfgospwaflb bea Jighzmm mfvgakudy.

          Ytme wkdy spznz vmv kaezvregytnvzrpkq Jquufzdghul. Lkgf past pqj Krtlghldomp ooizqvprc tzb 38 Oerai, upncaef nx brv qhh Nsxzzuw eikprvy, nnh Ebpcjzcci gipdyjtlxal fckw pux Cftjdx bmy vvr pvfrtyzlcea Gpgaqaq eifzbvs. Bgmzeq ouaw qpqz Lzrehdlnp qnslfj yjy acoydvfegggtkjw Tpbuvgcpztoisnzsz mmuav eebunfisveutu.

          Zur Autorin

          Regina Steiner ist Anwältin für Arbeitsrecht bei Steiner Mittländer Fischer in Frankfurt.