https://www.faz.net/-gyl-77aij

Kranke Arbeitnehmer : Am häufigsten sind Rückenschmerzen

  • Aktualisiert am

Krankschreibungen nehmen wieder zu. Bild: ddp

2011 haben sich Arbeitnehmer in Deutschland wieder öfter krank gemeldet als im Jahr zuvor. Der häufigste Grund waren Rückenschmerzen.

          Deutsche Arbeitnehmer waren 2011 wieder häufiger krankgeschrieben. Mit 12,6 Tagen fehlten sie 1,3 Tage mehr als noch 2010. Ein Jahr zuvor waren es aber bereits 12,8 Tage gewesen. Diese Zahlen legte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrem Jahresbericht „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ in Dortmund vor.

          Demnach häuften alle Beschäftigten in Deutschland 2011 zusammen rund 460 Millionen Fehltage an. Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit waren dem Bericht zufolge wie auch in den vergangenen Jahren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems wie Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden. Diese werden entweder durch hohe körperliche Belastungen oder bewegungsarme und einseitige belastende Tätigkeiten hervorgerufen. Rund jeder fünfte Krankheitstag war auf diese Diagnose zurückzuführen.

          Mehr Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen

          Am zweithäufigsten waren Atemwegserkrankungen Ursache für den Arbeitsausfall, gefolgt von psychischen Erkrankungen. Vor allem wegen diesen stiegen in den vergangenen Jahren die Fehltage rasant. Die Zahl ging innerhalb von nur drei Jahren um 44 Prozent von 41 Millionen auf 59,2 Millionen (2011) nach oben.

          Aus dem jüngst vorgelegte „DAK-Gesundheitsreport“ geht hervor, dass 2012 mehr Beschäftigte als je zuvor wegen psychischer Leiden arbeitsunfähig geschrieben wurden. Die Fehltage daraus haben sich demnach zwischen 1997 und 2012 mehr als verdoppelt.

          Die Krankentage von Arbeitnehmern haben Schätzungen der Bundesanstalt zufolge 2011 Produktionsausfälle von 46 Milliarden Euro verursacht, sieben Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor. Grundlage für die Berechnung waren die insgesamt 460,6 Millionen Krankheitstage, die mit dem Durchschnittsverdienst multipliziert wurden. Mit 80 Milliarden Euro liegt die entgangene Wertschöpfung, die die Arbeitnehmer dem Bericht zufolge hätten erzielen können, sogar noch deutlich höher.

          Zahl der Arbeitsunfälle rückläufig

          An den Folgen anerkannter Berufskrankheiten starben 2560 Menschen. Besonders deutlich war im Jahr 2011 ein Anstieg der Todesfälle bei Asbestfolgeerkrankungen. Gravierende Folgen hatten zudem schwere Erkrankungen wie Lungenkrebs, Silikose oder radioaktive Verseuchungen. Tausende Menschen sterben jährlich an den Folgen oder gehen in die Arbeitsunfähigkeit.

          Rückläufig war hingegen die Zahl der Arbeitsunfälle. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl 2011 um 3,6 Prozent gesunken. Sie liegt bei rund einer Million. 664 der Unfälle während der Arbeit endeten tödlich: 520 am Arbeitsplatz, 144 im Straßenverkehr. Mehr Menschen als 2010 kamen auf dem Weg von und zur Arbeit ums Leben: 400 Menschen starben bei 190.000 Unfällen.

          Weitere Themen

          Engelchen flieg! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Alita: Battle Angel“ : Engelchen flieg!

          Fast 30 Jahre nach „Terminator 2“ präsentiert James Cameron mal wieder einen Film, der wirklich begeistert – findet Dietmar Dath. Was diese Manga-Umsetzung besser macht als viele zuvor, erklärt er im Video.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.