https://www.faz.net/-gyl-9mjvv

Karrierenetzwerk : Fachkräftemangel treibt Wachstum von Xing an

  • Aktualisiert am

Stellensuche mobil: Die sozialen Karrierenetzwerke haben sich schon lange darauf eingestellt. Bild: dpa

Der Boom am Arbeitsmarkt scheint kein Ende zu kennen; noch immer suchen Arbeitgeber in etlichen Branchen intensiv nach Fachkräften. Das hilft dem Karrierenetzwerk Xing.

          Das Karrierenetzwerk Xing profitiert weiter stark von der Suche der Unternehmen nach Fachkräften. In den ersten drei Monaten des Jahres erhöhte das Stellenportal seinen Umsatz und Gewinn deutlich.

          Die Erlöse legten um 18 Prozent auf 62,6 Millionen Euro zu, wie Xing am Freitag in Hamburg mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um ein Fünftel auf 17,7 Millionen Euro.

          „Der Geschäftsbereich B2B E-Recruiting, der Personalabteilungen bei der Suche nach Fachkräften hilft, war erneut stärkster Umsatztreiber“, sagte Konzernchef Thomas Vollmoeller. Der Umsatz zog in diesem Bereich um fast ein Drittel auf 31 Millionen Euro an. Xing habe Ende des ersten Quartals 15,9 Millionen Mitglieder verzeichnet. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen von Januar bis März 8,9 Millionen Euro.

          Portal für IT-Fachkräftesuche übernommen

          Anfang April hat Xing das Stellenportal für IT-Fachkräfte Honeypot für einen Kaufpreis von 22 Millionen Euro übernommen. Beim Erreichen bestimmter Ziele könnten zudem zusätzlich bis zu 35 Millionen Euro anfallen. Anders als üblich bewerben sich bei dieser Plattform Firmen bei potentiellen Mitarbeitern.

          In der zweiten Jahreshälfte will Xing seinen Namen in New Work ändern. Die Hauptversammlung Anfang Juni muss der Umbenennung aber noch zustimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.