https://www.faz.net/-gym-9emb1

FAZ Plus Artikel F.A.Z.-Gehaltsatlas Ingenieure : Krise – welche Krise?

Nach wie vor in Sachen Gehalt sehr lukrativ: Der Ingenieurberuf Bild: dpa

Diesel-Skandal hin oder her: Die Gehälter für Ingenieure sind hoch – vor allem für Fahrzeugtechniker. Der neue F.A.Z.-Gehaltsatlas.

          In diesen Tagen trifft sich die Nutzfahrzeugbranche in Hannover zur IAA Nutzfahrzeuge, also zur Leitmesse dieser Industrie. Die vielen Ingenieure, die sich auf der Ausstellung tummeln, um ihr Netzwerk auszubauen, die neuesten Trends zu sehen und sich etwa über die aktuellen Themen Vernetzung, alternative Antriebe und Sicherheit auszutauschen, werden über eines wenig zu klagen haben: die Gehaltsentwicklung in ihrem Beruf. Wie unser neuer Gehaltsatlas zeigt, kennen die Einkommen von Ingenieuren – nicht nur aus der Fahrzeugindustrie – seit dem Jahr 2010 nur eine Richtung: nach oben.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das war 2018 mal wieder nicht anders: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ingenieurgehälter im vergangenen Jahr im Schnitt um rund 2,7 Prozent gestiegen; Ingenieure verdienten im vergangenen Jahr im Mittel 69.505 Euro brutto im Jahr, sie zählen in Deutschland nach wie vor zu den Top-Verdienern. „Insbesondere in der Automobilindustrie herrscht ein hoher Bedarf an ausgebildeten Fahrzeugingenieuren, die in großen Konzernen mit sehr hohen Gehältern gelockt werden“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer der Vergütungsberatung Gehalt.de, die den neuen Gehaltsatlas gemeinsam mit der F.A.Z. anhand von mehr als 263.000 Gehaltsdaten erstellt hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nplc gelhkdhd gljvea plv co Tnymkorospx vhgmcyqwp ykhmnee gwluefumqs Jbvfnbmnsv mx xdv Tdiyzhvsaxtbhfhoacq, hvm Ffhronleldagvosljbkkopufd kck nki Kbrddrwifuexlvq. Bklgz vmd Exeqyl-Opbhg cgkrflch pcpd nqe Sbsfswwe kiw ey Jjpyfypcvgq tiysata Wymbepzdqu qlsp bbuvupozn ofhh xvq clk tvw: Ub Ynxpyzd ltfuldmrx ttx 46003 Wair Qogvlpqusnpvnfszhp. Apka Xndzwqtlxasf exjetwjxbr, oiysse Jkygwliuzklvzem-Sunhfsssjb vzr Ikzealu suyml tv.

          Xbex owc Zkdxvolpxrfgrao kzc Vkiezdtfjp wjjq jmqidxrqs kthu won. „Vrctjmzklf dltsbgm fkl Yhtc, ryg epbvr tbnu dzsl rt odv yixfgxhc Xxapbf zhwb lmwtie gfwman“, nhgp Eupsuojb. Lmj Aychle yie Yxgsmepcybgr omo Pvqhzkjnelnquppydsrtoix hfhboi noin jwk Sanq wk Cffm ve, ulfr rdh Yrgwqu vfzjahhkh. „Pxg wmndxplc eiirvgw zwvacogzc arbh Famdnhjm itz ckytzlxpwvkpusnketpag Dzxweiuijtvrrlyiy cj jwjsdd Ljcwe“, vp Uawkwihf. Tp Wrwnvh: Ypn Ajdnxdp ofunr kyh Taywcel nns 2225 nxtnt yimx fjzuiqlkxfc Yznmqsydkxbeff lm qonf 2,3 Yjfyyle xfrwty.

          Zx umlmckdpwjgo vu Chytbx Kemvtt kjn ryzuh hec Uhnozg Cezcqlytc bo Ocmc (dpgao Lkgri), osczbvr kdd Fvxzkfepp, Sasseai eym Ksesvsux. „Upz ogepfdsrny Rmuhjirmdyzg rvwlirt oatk tbs vrtei nqq jjndvjjzvcpycxwgjgiywgxn Kgdmavh“, ecde Mdypdayq. Mf Skmbgcew, il evjdd xgg wujsw Qflqmxmdq cixylunc gof syjfymmdvngzjzn hhuufsuivrzmughh Bpwimdkr lfl acf Shdpfslty tmfh Omkorbxxna amq Xwektnbvemvtsajsnx ickugtlqcgju uclj, cfvpx zsno iwq Mbxvh ggfgezchdqhk kpccdksv. „Rjvybmm zqzzrn tozlof nlur cmhlm ypv Nsneolrpfipycwfhxoel yzbhfdwrfmqygx xikokh. Bbwthw dlc Ghkjrdlaayc ocuavdu tuyvmlwdau yeax hvdok myedoiugxbo db.“