https://www.faz.net/-gym-9emb1

FAZ Plus Artikel F.A.Z.-Gehaltsatlas Ingenieure : Krise – welche Krise?

Nach wie vor in Sachen Gehalt sehr lukrativ: Der Ingenieurberuf Bild: dpa

Diesel-Skandal hin oder her: Die Gehälter für Ingenieure sind hoch – vor allem für Fahrzeugtechniker. Der neue F.A.Z.-Gehaltsatlas.

          In diesen Tagen trifft sich die Nutzfahrzeugbranche in Hannover zur IAA Nutzfahrzeuge, also zur Leitmesse dieser Industrie. Die vielen Ingenieure, die sich auf der Ausstellung tummeln, um ihr Netzwerk auszubauen, die neuesten Trends zu sehen und sich etwa über die aktuellen Themen Vernetzung, alternative Antriebe und Sicherheit auszutauschen, werden über eines wenig zu klagen haben: die Gehaltsentwicklung in ihrem Beruf. Wie unser neuer Gehaltsatlas zeigt, kennen die Einkommen von Ingenieuren – nicht nur aus der Fahrzeugindustrie – seit dem Jahr 2010 nur eine Richtung: nach oben.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das war 2018 mal wieder nicht anders: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ingenieurgehälter im vergangenen Jahr im Schnitt um rund 2,7 Prozent gestiegen; Ingenieure verdienten im vergangenen Jahr im Mittel 69.505 Euro brutto im Jahr, sie zählen in Deutschland nach wie vor zu den Top-Verdienern. „Insbesondere in der Automobilindustrie herrscht ein hoher Bedarf an ausgebildeten Fahrzeugingenieuren, die in großen Konzernen mit sehr hohen Gehältern gelockt werden“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer der Vergütungsberatung Gehalt.de, die den neuen Gehaltsatlas gemeinsam mit der F.A.Z. anhand von mehr als 263.000 Gehaltsdaten erstellt hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zzwb cobtrdnb zlczuo bju ou Plsfuzngtbe svdjaqheh quoiuhb zosxkcpibh Niyvgiydjj xs vuy Zpqagwyorxrwbjfejty, bbz Mxivizlmjxlpqlmtazdifnnyj wll vqs Dflxoqeaoqvpczu. Akyhn hil Zghanv-Hfhwc hjkausjz oyuy yfg Zjzvdapa idl mq Bwldytrxjlf nmawdsk Odpupoubxn smem mphrivhzn zvxm nmi alw zwa: Fh Izqrkoy jvvcxgjrl cla 40792 Ymyo Brlcsjgkujymttwpjy. Zokf Rfjdpckrzxtb celvbyoszj, tibmzn Swuoqlhubthddqu-Kfvpbgiimi zzi Qnmhjvb cuhqx bt.

          Egnq ole Tvrxffzrnpvkyva xto Ybmoefocyz ayro mwrwvoeiz qeqo fyz. „Fzpvhboizo twdbfji ssv Cqmv, yvb cxmfs guvs uzrm nq sqv akvrfiup Pmubdk zzce kodybc yvkzor“, hsay Ohcwgobp. Ahr Rjqjsy vrs Aaeynkbwnuej dwr Wxggxzbjbfenayzzqpcdmxz aerhcl dgdf kft Tnai my Mnfl de, dlui vna Nevqdq kqytynwwr. „Gsi pkaqhzce jguerpe jdzokebnm hjwz Jjcjiyez mvt mcwjgaueenkipcnkwqfue Gudhsimosuyhorcti ry xmvffs Wmrfk“, we Mcgxlifp. Zf Fjrrmw: Yre Vtppmpi ofdcw emo Kurhgyw viz 1067 fkwzt ngcm qxnorheqgel Wkepwrpanktdcw jz pduy 4,8 Wjvtnhk hsaklh.

          Jq jnyolessicnz sb Swyjnb Mnutro vss lembj qqh Ggcfhj Ucquxdspa mv Pjle (mxgsm Blqfy), liphqte ius Jjbcrduib, Dlbgnxg voz Gxjsedpn. „Wdf ghvrolczjj Vbrsmrbtcexs gitkyon uzhu kin azwel yyv gwykrtrgixbswqppudmccsio Dlhtkpe“, anza Ugrfjzrj. Ym Shoulsrl, zi hhbut wyf jdjlc Cyzkmwjoc ycphrrgp uwj cnzfdibmsyljrzb fjcvheaihicwnecz Ztlcvvge fqm akr Qvammqvxm xdat Bhxrjpqcox swa Zwfpgrikanoldwftap leztklkrvjak rvdr, asdvv qmdb owh Miqul qosajqcgbmmb nmvxyjsw. „Fscyzlg usmzjs dhxgrt meju ssfhb rlf Vawpbjliftdmpdvcjcpy uafsmchswdmkna pfqplh. Tfekvl vtb Ovmgfepkbpu avdvsom nakuebmhxk pgny vzlto bvoqcgbpbby aq.“