https://www.faz.net/-gym-99b4s

Arbeitsmarkt : So viel verdienen Ingenieure

Ingenieure braucht das Land noch immer - aber der Ruf nach ihnen ist nicht mehr ganz so dringlich wie einst. Bild: dpa

Inzwischen hat sich der dramatische Mangel an Ingenieuren etwas entspannt. Doch noch immer sind Fachkräfte gesucht – zumal sich damit gutes Geld verdienen lässt.

          Ingenieure braucht das Land – so warnten Arbeitgeber und Berufsverbände vor gar nicht langer Zeit recht eindringlich. Das ist auch heute noch richtig, wenngleich sich die Lage angesichts der steigenden Absolventenzahlen etwas entspannt hat: Hierfür die Werbetrommel zu rühren hat offensichtlich Erfolg gezeigt. Doch weil der deutsche Arbeitsmarkt sich in glänzender Verfassung befindet und von einem Rekord zum nächsten eilt, ist der Bedarf an jungen Technikspezialisten weiter groß. „Ingenieure fanden auch 2017 einen ausgesprochen guten Arbeitsmarkt vor“, heißt es in einer aktuellen Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Diese zeigt auch, dass sich die Zahl der Studienanfänger in mehreren Ingenieurdisziplinen in den vergangenen Jahren positiv entwickelt hat. So stieg die Zahl der Studenten für Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen seit 2008 kontinuierlich an. Allein im Maschinenbau gab es nach ebenfalls jahrelangem Anstieg nach 2014 einen leichten Rückgang.

          Für Berufseinsteiger hält der Bericht weiterhin gute Nachrichten bereit: So übersteigt die Zahl der offenen Stellen wieder die des Vorjahres, wenngleich die Rekordnachfrage der Jahre 2011 bis 2013 nicht mehr erreicht wurde. Auch die Zahl der Beschäftigten ist weiter geklettert, während Arbeitslosigkeit in dieser Berufsgruppe kein Thema ist – sie fällt so gering aus, dass man von Vollbeschäftigung sprechen kann. Vor allem in Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg haben die Unternehmen nach wie vor Schwierigkeiten, ihre Stellen zu besetzen.

          Allerdings gibt es durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Fachrichtungen, wie ein Blick auf die Vakanzzeiten zeigt. Sie beschreiben, wie lange ein Unternehmen braucht, um einen freien Arbeitsplatz zu besetzen, und sind daher ein guter Indikator für die Frage, ob ein Fachkräftemangel vorliegt oder nicht. Grundsätzlich gilt: Betrug die Vakanzzeit im vergangenen Jahr über alle Berufe hinweg durchschnittlich 103 Tage, waren Stellenangebote für Ingenieure im Schnitt 126 Tage offen. Das ist tendenziell weniger als in den Vorjahren, aber immer noch mehr als in anderen Branchen. Anhaltspunkte für einen generellen Ingenieurmangel lassen sich den Statistiken der Arbeitsagentur nicht entnehmen. Allerdings gebe es etwa in der Fahrzeugtechnik deutliche Engpässe, während sich in anderen Gebieten wie dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Ver- und Entsorgung die Suche nach Fachkräften entspannt habe.

          Ein Blick auf die Entwicklung der Einstiegsgehälter zeigt, dass sich trotz dieser leichten Entspannung weiterhin als Ingenieur von Anfang an ein gutes Gehalt verdienen lässt. Im Schnitt erhielten Ingenieuranfänger im Jahr 2017 etwa 48.800 Euro brutto, wie die Vergütungsberatung Gehalt.de anhand von mehr als 3600 Gehaltsdatensätzen analysiert hat. Den Beratern zufolge haben die Einstiegsgehälter in den vergangenen Jahren eine kontinuierliche Aufwärtsbewegung um jährlich etwa ein Prozent erfahren. Ebenfalls nach oben gegangen sind den Vergütungsfachleuten zufolge seit dem Jahr 2013 die Gehälter der Führungskräfte unter den Ingenieuren. Von damals durchschnittlich 101.305 Euro jährlich stieg das Durchschnittsgehalt von Ingenieuren mit Personalverantwortung auf mittlerweile 109.807 Euro brutto. „Ingenieure übernehmen eine tragende Rolle in führenden Industrieunternehmen – das zeigt sich nicht zuletzt anhand ihrer überdurchschnittlichen Bezahlung“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

          Einen Unterschied in Sachen Bezahlung macht auch die Ingenieurfachrichtung. Einer Rangliste von Gehalt.de zufolge verdienen Ingenieure in der Chemie und Verfahrenstechnik am meisten; im Schnitt sind es 67.793 Euro Bruttojahresgehalt. Gute Verdienstchancen haben demnach auch Ingenieure in der Technischen Forschung und Entwicklung mit 64.271 Euro Jahresgehalt. Auf Platz drei rangieren die Ingenieure in der Instandhaltung. „Ingenieure, zum Beispiel in der Forschung und Entwicklung, werden auch weiterhin eine gefragte Berufsgruppe bleiben“, sagt Bierbach. Besonders gute Karten hätten vor allem diejenigen, die sich mit zukünftigen Technologieentwicklungen, Nachhaltigkeit, Prozessoptimierung, Automatik und Robotik befassten. Weniger gut in Sachen Gehalt schneiden dagegen der Rangliste zufolge Bauingenieure und Statiker ab, die mit 50 453 Euro Jahresbruttogehalt unter dem Durchschnitt liegen (siehe Grafik). Unterdurchschnittlich bezahlt werden den Daten zufolge auch die Konstruktionsingenieure, Wirtschaftsingenieure und Ingenieure in der Projektabwicklung.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Stell’ Dir vor, es ist heiß und das Freibad hat zu

          Mangel an Bademeistern : Stell’ Dir vor, es ist heiß und das Freibad hat zu

          Deutschlands oberster Bademeister schlägt Alarm: Zurzeit fehlen etwa 2500 Fachkräfte. In der Folge müssen Bäder vorübergehend schließen oder die Öffnungszeiten verkürzen. Dass der Beruf ein schlechtes Ansehen genießt, ist nur ein Grund für die Misere.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.