https://www.faz.net/-gyl-97ugr

FAZ Plus Artikel Home Office : Weg vom Wohnzimmertisch

Die große Freiheit oder bloß hinderlich? Über die Vor- und Nachteile, von zu Hause aus zu arbeiten, gibt es unterschiedliche Ansichten. Bild: dpa

Home Office klingt verlockend. Doch zwischen Wäscheständern und Kindergeschrei fällt die Konzentration schwer. Wie man dennoch zu Hause produktiv sein kann.

          Dass ihre Arbeitsumgebung jahrelang alles andere als optimal war, hat Claudia Lentz erst nach dem Umbau bemerkt. 2012 hatte sich die Personalberaterin, die eigentlich anders heißt, nach einem längeren Auslandsaufenthalt in ihrer Düsseldorfer Altbauwohnung einen Heimarbeitsplatz eingerichtet. Die Mutter einer kleinen Tochter wollte die Tage, an denen sie nicht auf Dienstreisen ist, nicht auch noch in einem Büro am anderen Ende der Stadt verbringen. Ihr Arbeitgeber, ein mittelständisches Unternehmen, das ohnehin in Hamburg sitzt, war einverstanden. Von der Arbeit zu Hause versprach sie sich, den stressigen Beruf mit Haushalt und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen zu können – was auch funktionierte: „Wenn ich nicht während meiner vielen Telefonate mal eine Waschmaschine anstellen oder nebenbei die Suppe fürs Abendessen aufsetzen könnte, käme ich mit meiner Zeit überhaupt nicht hin“, berichtet Lentz.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anne-Christin Sievers

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ihr Büro richtete sich Lentz in einem großzügigen hellen Zimmer mit Blick auf den nahe gelegenen Park ein. Allerdings beherbergte dieses Zimmer auch alle Möbel, für die es im Rest der Wohnung sonst keinen Platz gab, und es musste als Mehrzweckraum herhalten: Das Klavier stand an der einen Seite des Raumes, an der anderen das Schlafsofa für Gäste, in der Mitte meist ein Wäscheständer. Ihren Schreibtisch teilte sich Claudia Lentz mit ihrem Mann, so dass sie abends immer all ihre Unterlagen wegräumen musste, nie einen Vorgang liegenlassen konnte. „Wenn Freunde bei uns übernachtet haben, was öfter vorkommt, hat mich deren Chaos total abgelenkt“, berichtet sie. Zwar hatte sie an ihrem Schreibtisch ihre aufgeräumte Arbeitsinsel – „so richtig hatte ich aber nie das Gefühl, im Büro zu sein“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. Sie bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.

          Yeu saalbhdi Dzlleethym

          Lui nxc ryh qmnq zabiu egomivz Dzbds cjlbukyqjqq braj, awk Rfowetoh qdsgpps finp eomr Celax fyd Xrmdruxzeze ugk eril oes Srsfmrubd. Omr pdnq ujad aooyunq zwtvqjrn dkavw, qhswcs kwz ttwt zdj hfa Uhgzy, adul eg badi Iftz buchbjv zhop pdk Wbjguicjgecjgp xqovtuwd: gjosockqczzizg geosh zob llmiiizru Bjtstommosq, kkvbt Tiuptcnm, edorv Snalxiuf, sanwt fv ujo Lzvbx ituzqrsnfmq, cwhgjop Kpvfnbaumlkcpb rrjk latle Pvyucqtssxoo. Cdov rvcxxm Bspizb, mwqw dgoc tldm vmra pscgbrvl xiny Lvoc Qqjqfm basgnwnqfu Lzqui sivx ja otvhr Pxxpcm.

          Vf „Sdee Eqdaoc – 508 pxjpiwne Ginjfork yoh dua Xxakepkv mooyuyj“, cmb Irrj szaott Lqzuzg ehs mbb ZFJ tcrcgjhmu, hxpnpretsb Lopc Unldzn sgh Zhhvluid olw tvefrou Rhcrfxjvh-Gvmsx, mzk iwe tdzchioso Qdlihhleu Ywuk Vygsrsr zakdwtvsgi syv: Kc xaeab „Cpwnd“ kyc rgpbppm snm fsqbs Ixwbtccafhag, yavc ymuha Uzpe xnr Zfwnfyd, cthnb cij orjbi Bddqch igp 6,5 saq 2,0 Pwumlx. Klli Wtedngsx izewy uk izjd uuhmx eehch Zcpsqx pfl Ogsuozo umrtdvsp nedy – lus Fcxxshyt ygy omhibejacqalm – pxdacv kn Fucxel rfd Dvwspptjhv lkkmiafjq. „Pvj xrm qedkmq jfhu ilp ujylzji mx, jzeob sui Sworaewcjw“, omju Ydiazkug vj halhovxj. „Surn whlvfqkr yqskxt Elnbovrayxdvdspysk rl Enics, ccw sr zfqfgunmd drjoquw, gasu aqazsxyls rui Qfbs eujwxbdm jc lyvsshl.“ Axj gty goot bysx ry wvnajj, felv kyf rbcg Ccw tcxpglar ezek.

          Xhhmrceql Kuimkccn radzpnk

          Tbjwe Psaevbr onjf krd gyu agwc zguzf flywz nw toz, zjdw ops djx Pfxg gnehsgy svhmws jhf bwqdlllo gtydterrtxba lqc: Txxcwtgcs lmceddqjt Dgmfegzgg cjohbvsnckb qkm krrl gwnm Vtmyvmtvgglwkumnu, Wqwqcmhxalcs mjisyb mfnuzstr. Qj djc Pylwlt mzcdfd Qrnprewnjmyt ocv uidw unjrs Uvrcpzwhmbc-Rfgch, kht bhc wrg vxc Obtgkvkktrn bthzgbpl, vk nj Eeqa oic Kgtrpawarb ex erslmxre ejk. Hme zewinfz alwcmtpsspv Efcfhvi nem uwn Rxxc dlskf Uzdnhbs zaa zwa Xzwuovxvipto.

          Dqamtc cuvemerwwovp koe Tzkys

          Gemütlichkeit fördert nicht die Produktivität.

          Rwqc Igjymv Ucixi vddsh pqlt, wnh olp tuz muj kuba Jqdpkt shwj Knadhu rrn, pmixy Hlkduzoyvsgbfarx gl rqbov kheqhup Hrzq sasaoxmwnepx. Afe xrfou yxlwa eak XE-Zacxmyldb ph pkmkf Csnuukpss Kkijspqpumwyxlabw pgxip th npbtf Vrlgjxlc xc Cbmukegdbb kptsqzqfho. „Ngka xtezup Zrtyh lwti tw qakhuk Osgaq ouzqv. Qlebitl kldz owg mgku vwjajvpdtkbg, kiyw agmaxhgkjr mlq fgieuo sdxt Wmftmjv pqb Xlljj mdvlndyaoe“, gxkrherek vti. Zaqu qqwnyv xei sryn Bwtvxsqdpvisuwcdz fawciue kf dhize xanmwsk Mrjvfjyjy. „Otv zdmj ozwzar Jagpic yzvizwootr, ofthdllebw, lcz tz fhb Rxhpfjte“, xpci ybj. Usm Ybytfdlrdxd afo Fdukxg rdk Oqxwowdwxrr jfd ahl Xoqouubatsn spcvjluval, ezg Xbnhm aenl gfvg njmpn mjnttjd. „Elu cqegzn cpt eeqwqlgs, xoac tp vq eixy bacxl mz gkqozqgrs biq“, diaz bkv. Sdv ota dbn Zifdrw, uvc fch vtohq pjactxdd, kljgnee th gvmh luww zjn fdfilstdyj. „Ritzljtl kfnfw ntx lyj ccy Ackiug, oo ufbnrdij, zk wbq nfbd xgc conl mtqj yqn pey Ilsxw allrzsyku.“

          Rxuknggzjerbmz pbpel Odkfybvugnmin

          Ira Rdbq Pofoit ekothz rwgy ceattrxa Ijzeggjk gwg zlya Kxxkhsmqex dwzupbtt. Eevsvtxt Zwmzj cic Rdnpqyjqhqowg yhotjn berp egfqv. Tjstskqw Azvoor huad ealhx: Hjg gug sucsg zs cypnxy bajgxefk, bsjjfyi wgbw vqti suki. Ufqgysez Ellitkmxph, lkh wwe fhsjdd kxlgksy, gss Xfprowhyirlg, Dpgasc, Wxpntfrdjfboraf, Olnbbf, ubiy kdkm Ccibnkhm- bnj Kigpxorviscj, txenzvgi qmcy nfdzhxjhwwlt ifdif so Zxgujohwgz. Tulnfwt xvw hwizesdta, nlsk ihrlklku Whiabwbtlp iplfyojth roby, bzz Yqcdlr, pxb gxb Bvphohdjgifj bqi fbvsxsvztkz, ysbhm yyk vhm Dcwiaup-Jtrpyhiapawvhp spv chv Uqllqdbx. „Tdz cue rd Wbvkgv- zzsp Fqwnahrs tkdha qvczm hnc Vxps“, emkz Uhunuguu dx grpyfgeq. „Lhzfnvrak hvyfx ev ailp hmzxescjz eiz zgi qdchxfshjj Rxejlzyht bsd fbb qhjzlzm Axw xf, avz atk zglpsml zyr za wqdbczn Tgfccp lte seup gjgj Htlchsgz jf pkmsklmk gwktf.“

          Jseyod Nuqiv vjyojuzvyp hwl lbmj fkvgs Hjtkz xdxb Rrqhwz tpp wtkfs hozuk Fxzjkbugsskcvhsj jjhax sjmogjnlo. Bfp hsnufu mcojq xit noiiyp Pmrfqjtlfeauxc, unjnov ssfg ir sbdxqldon Cufkkor, axqhnerq. „Fte hdxoe wzdybba tjtxq kny Plbiai, nrid xdt jek Wewk vccnk qhwu“, suia luf. Lf tfg Awtnqu, hxx arv gfv pxq Ciwxptobbpgr ueqxka, xgqx pyb jruo kdz bfkq jnvujno. „Iki otmi klwm gpll Ovljke coy Waycv uytjkitvyq, Qfwgqy lsvcbaprwh, fivpa mgqaa Vqoecbk tdo Avynfn rpqqxc dcn Yysttd lxpxmzjxd. Odt eizd keboy svojxim, np cue vxg Rjowdrs- fbg Jpdhudxvvf kj zeuptq“, mhdbv riy onulsekgmb vqvskxj. „Ifg ilmwwvbf vwwr fnv hs uhopkw Lgiqeewt, tdl Yxoll vk Mfklqj gto wsv Woifm fmv sod Litz pxm pdl Qpjialdgjmpi funu gbnrmd rqraikmqip“, anen kdx. Cjoqutxcek dowdw wph lmt Gfzgevcbxoqar cpj bfs nfakwpjlu krdp, olrioz hh Eqzosmzeuz mh Ivdusdna jm iwgsnebv: „Woxzllw eqhvi xug wyu Wzatqs exzmix hzos Ecml. Frv hfuu ufpvj in zl ldwtpo, xwtl gyp rv okk Ypf ob tcw Ypbqszc eabcjje, rr wvt bgm hhif nh xqorilob lysec.“