https://www.faz.net/-gyl-9m0ab

Gründungen : Mehr Frauen machen sich selbstständig

  • Aktualisiert am

Der Weg zur Gründung kann ziemlich kompliziert sein: Ein Raum für kreative Ideen - hier zu sehen im Hasso-Plattner-Institut - schadet sicher nicht. Bild: obs

Über Jahre hinweg sank die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland. Das ist fürs Erste vorbei - vor allem dank tatkräftiger Frauen.

          Die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland hat sich nach drei Jahren mit starken Rückgängen 2018 weitgehend stabilisiert. Dazu trug vor allem bei, dass mehr Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, wie aus einer ersten Auswertung des Gründungsmonitors der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Insgesamt machten sich 547.000 Menschen selbstständig, das waren 2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. In der Vergangenheit hatte es noch Rückgänge mit jeweils zweistelligen Raten gegeben.

          Entscheidend zur Stabilisierung trug die Gründungstätigkeit von Frauen bei. Der Umfrage zufolge machten sich 216.000 Frauen selbstständig und damit 4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der männlichen Existenzgründer sank hingegen um 5 Prozent auf 331.000. Zu den Gründen für diese Entwicklung gibt es aktuell keine Auswertung.

          Zahl der Vollerwerbsgründer legte zu

          Insgesamt bremst allerdings nach wie vor die historisch gute Lage auf dem Arbeitsmarkt das Interesse an einer Selbstständigkeit. „Potenzielle Gründer finden derzeit andere sehr attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten. Berufliche Entscheidungen fallen daher häufig zugunsten eines Angestelltenverhältnisses aus“, erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

          Die Zahl der Menschen, die sich in einem Nebenjob selbstständig machten, fiel das fünfte Jahr in Folge auf nun 292.000 Personen (minus 31.000). Die Zahl der Vollerwerbsgründer legte dagegen auf 255.000 (plus 21.000) zu.

          Ein Großteil der Gründer (70 Prozent) machte sich den Angaben zufolge selbstständig, um eine Geschäftsgelegenheit auszunutzen. Der Anteil derjenigen, die mangels besserer Erwerbsalternativen gründeten, lag bei 27 Prozent. Die restlichen Befragten legten sich nicht fest.

          Weitere Themen

          Ungewöhnlich ironisch, leicht distanziert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Zwischen den Zeilen“ : Ungewöhnlich ironisch, leicht distanziert

          Alain ist ein erfolgreicher Verleger und seit zwanzig Jahren verheiratet. Einer seiner Autoren ist der sensible Léonard, der Geschichten über vergangene Liebesgeschichten schreibt und damit ausgerechnet bei der Frau von Alain gut ankommt. Warum der Film nicht nur von Liebesgeschichten handelt und "einer der größten Filme des Jahres" ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.