https://www.faz.net/-gyl-98dft

Image von Berufen : Deutsche schenken Rettungskräften das größte Vertrauen

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute genießen hohes Ansehen. Bild: dpa

Feuerwehrmann und Sanitäter top, Politiker und Versicherungsvertreter flop: So sehen die Deutschen einer neuen Umfrage zufolge die Vertrauenswürdigkeit von Berufsgruppen.

          Feuerwehrleute und Sanitäter genießen laut einer Umfrage von allen Berufen das größte Vertrauen. 96 Prozent der Befragten halten sie für vertrauenswürdig, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie „Trust in Professions 2018“ der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervorgeht.

          Zu den Top Ten der vertrauenswürdigen Berufe gehören auch Pflegekräfte (95 Prozent), Ärzte, Lokführer, Busfahrer und Piloten (jeweils 89 Prozent).

          Gegenüber 2016 an Vertrauen eingebüßt haben die Pfarrer. Sie rutschten insgesamt von 61 auf 57 Prozent ab. Im Osten Deutschlands kommen sie nur auf 37 Prozent. Auch Rechtsanwälte verzeichnen ein Minus von 5
          Prozentpunkten auf 67 Prozent. Im selben Umfang büßen Profisportler und Profifußballer an Zustimmung ein. Um einige Prozentpunkte sinkt auch das Vertrauen in Banker. Merkliche Vertrauenszuwächse in Berufsgruppen sind dagegen 2018 nicht zu verbuchen.

          Im unteren Drittel der Skala finden sich auch die Journalisten wieder (38 Prozent, 2016: 36 Prozent). Politiker landeten in der Umfrage mit 14 Prozent auf dem letzten Platz. Für die Studie wurden laut GfK 2000 Menschen in Deutschland befragt.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.