https://www.faz.net/-gyl-6zgip

Geschlechtergerechtigkeit : Mädchen lernen besser, Jungen steigen auf

Mädchen beschriften Transparente in der Schule Bild: dpa

Mädchen sind in der Schule deutlich besser als Jungen. Dadurch kommen sie auch im Berufsleben voran. Doch in den Führungsetagen werden Männer ihre Vorherrschaft so bald nicht abgeben.

          Johanna ist froh, keine Jungs mehr in der Klasse zu haben. Die Zwölfjährige, die die sechste Klasse einer Mädchenschule besucht, hatte am Ende der Grundschulzeit genug von ihren männlichen Klassenkameraden. Die hätten ständig gestört, sich kaum am Unterricht beteiligt und die Mädchen vom Lernen abgehalten. Dass sie jetzt fast nur noch lernbegierige Geschlechtsgenossinnen um sich hat, findet sie nicht anstrengend, sondern gut. Außerdem könne sie nun in den Pausen Fußball spielen. „In der Grundschule haben uns die Jungs nie mitmachen lassen.“

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Mädchen, die gut in der Schule zurechtkommen, Jungen, die sich schwertun – wenn sich Eltern über die Leistungen ihrer Kinder austauschen, dann ergibt sich oft dieses zweigeteilte Bild. Die Mädchen-Eltern mögen dann zwar beklagen, dass ihre Töchter ein straffes Programm durchziehen müssen – fügen dann aber meistens hinzu, dass diese das gut hinbekämen. Bei den Jungen-Eltern herrscht nicht selten Krisenstimmung. Er lerne nur unter Druck, könne nicht organisieren, und die Noten seien schlecht, lautet ein gängiges Klagelied.

          In der Schule haben die Mädchen die Jungen längst überholt

          Dass dies keine Einzelerfahrungen sind, belegen Statistiken, die viele Forscher mit Blick auf die Jungen Alarm schlagen lassen: Jungen haben schlechtere Noten, bleiben öfter sitzen und haben am Ende der Schullaufbahn niedrigere Abschlüsse in der Tasche. Waren Mädchen vor fünfzig Jahren an den Gymnasien noch deutlich unterrepräsentiert, so sind sie heute überrepräsentiert. Dagegen ist der Anteil der männlichen Schüler, der die Hauptschule besucht, gestiegen.

          Außerdem zeigen Ergebnisse aus Leistungstests, dass gegen Ende der Sekundarschulzeit die Mädchen deutlich besser lesen können als die Jungen. Mit dem oft behaupteten Vorsprung der Jungen in Mathematik und Naturwissenschaften ist es hingegen nicht weit her: Ihre Fähigkeiten sind, je nach Test, nur geringfügig höher oder nicht vorhanden.

          2008 waren mit 52,2 Prozent mehr Frauen als Männer an deutschen Universiäten eingeschrieben

          Was ist da von der Bemerkung von Larry Summers zu halten, der, noch als Direktor der Elitehochschule Harvard, mutmaßte, Frauen seien in den Naturwissenschaften aus genetischen Gründen unterrepräsentiert? „Es gibt keine empirischen Belege dafür, dass Mädchen für diese Fächer eine geringere Begabung aufweisen als Jungen“, sagt Psychologie-Professorin Ursula Kessels von der Universität Köln. Vielmehr sei es so, dass sich Mädchen in diesen Fächern zu wenig zutrauten und auch weniger Interesse daran äußerten. „Ihre mathematischen Fähigkeiten unterschätzen sie deutlich.“

          Den Unterschied machen die Interessen

          Der große Einfluss kultureller und sozialer Faktoren ist hingegen belegt. So ist der Leistungsunterschied zwischen Mädchen und Jungen in Mathematik in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter geschrumpft. „Mädchen und Jungen sind massiv sozialisiert“, sagt Volker Ladenthin von der Universität Bonn. „Die Unterschiede innerhalb einer Geschlechtergruppe sind genauso groß wie zwischen den Geschlechtern“, erklärt der Pädagogikprofessor und fügt hinzu: „Bei einer kulturneutralen Erziehung wären die Unterschiede nicht signifikant.“

          Es gebe aber eine starke gesellschaftliche Erwartungshaltung, die man freilich in nur einer Generation nicht ändern könne. „In der Erziehung sollten wir einen Weg finden, auf dem Jungen und Mädchen ihre individuellen Möglichkeiten entfalten können, sich aber gleichzeitig in ihren gesellschaftlichen Rollen zurechtfinden“, rät Ladenthin.

          Er empfiehlt einen Unterricht, der die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen von Mädchen und Jungen berücksichtigt. Die Lernziele seien aber dieselben. „Eine weibliche Physik gibt es nicht.“ Zum Beispiel sei die Lust von männlichen Fünftklässlern am Erzählen gering, während ihre Mitschülerinnen ungern Berichte schrieben. Hier müsse man ergänzen, was jeweils zu kurz komme. So könne das Interesse der Jungen am Erzählen durch Abenteuergeschichten geweckt werden.

          Eine Maßnahme zur Förderung von Mädchen ist das Unterrichten in Mädchenklassen. Diese böten ihnen einen „geschützten Raum zur Entwicklung“ und befreiten sie von Geschlechterrollen, sagt Ladenthin. Sie trainierten sozusagen in der Schulzeit ihre Muskeln und könnten sich dann gut in der Berufswelt durchsetzen. „Studien zeigen, dass Absolventinnen von reinen Mädchenschulen im Berufsleben stärker in Männerdomänen vordringen als ihre Mitschülerinnen aus der Koedukation.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.