https://www.faz.net/-gyl-wevo

Führungspositionen : Frauen fallen zurück

  • -Aktualisiert am

Bild: Hoppenstedt

Weibliche Führungskräfte sind in Deutschland ohnehin rar. Jetzt geht ihr Anteil auch noch zurück. Vor allem während der Familienphase scheiden viele aus.

          Der Anteil von Frauen im Topmanagement deutscher Großunternehmen ist im Jahr 2007 deutlich zurück gegangen. Das geht aus Daten des Wirtschaftsinformationsdienstes Hoppenstedt hervor. Anfang 2008 lag der Frauenanteil in Unternehmen mit mehr als 20 Millionen Euro Jahresumsatz bei 5,7 Prozent, ein Jahr zuvor gab es noch 7,5 Prozent Frauen im Spitzenmanagement. In den Jahren zuvor war der Anteil der Topmanagerinnen kontinuierlich gestiegen, heißt es. Am häufigsten sind Frauen in einer der drei oberen Führungsebenen im Rechnungswesen zu finden. Seltener sind Justiziarinnen, kaum zu finden sind Frauen in Forschung und Entwicklung. Zieht man auch Unternehmen mit weniger als 2 Millionen Euro Umsatz in Betracht, zeigt sich, dass Naturwissenschaftlerinnen relativ erfolgreich sind: Sie stellen 12 von 100 Führungskräften, unter den Wirtschaftswissenschaftlern sind es 8, unter den Juristen 7, unter den Ingenieuren 3.

          Mehr Managerinnen in Ostdeutschland

          In Ostdeutschland sind Managerinnen im Vorteil. In Sachsen sind 22 Prozent Frauen in Führungspositionen, in Bremen nur 15 Prozent. An der Spitze der westdeutschen Länder steht Bayern mit 17,5 Prozent Frauen in Leitungsfunktionen. Rund 26 Prozent der Frauen ist sind im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, in den zehn Jahren danach, der Familienphase, sinkt ihr Anteil auf nur noch gut 15 Prozent. Je jünger das Unternehmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für eine Frau im Management. Auch nach Branchen gibt es Unterschiede: Im Gesundheits- und Bildungssektor besetzen Frauen mehr als ein Viertel der Führungspositionen, im Kredit- und Versicherungsgewerbe gerade jede zehnte. Quer durch alle Branchen gilt: Nur je rund 10 Prozent Frauen schaffen es ins Topmanagement oder seine Aufsichtsgremien, 26 Prozent der Frauen in Führungspositionen arbeiten im mittleren Management. .

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.