https://www.faz.net/-gyl-8nq3c

Führungskräfte-Befragung : Zu viele Infos für die Chefs

  • Aktualisiert am

Zu viele Nachrichten auf einmal: Auch Chefs leiden darunter. Bild: dpa

Durch das Internet hat sich die Zahl der Botschaften, die auf Führungskräfte einprasseln, dramatisch erhöht. Fast zwei Drittel der Manager fühlen sich überfordert.

          Auf Führungskräfte prasseln viele Informationen ein. Durch das Internet hat sich die Zahl der Botschaften von außerhalb des Unternehmens dramatisch erhöht. Das kann dann auch schnell zu viel werden. Fast zwei Drittel (60 Prozent) der Manager fühlen sich von der täglichen Informationsflut mittlerweile überfordert, wie aus einer bislang unveröffentlichten Umfrage im Auftrag des Beratungsunternehmens Hill+Knowlton hervorgeht, für die rund 1600 Führungskräfte befragt wurden.

          Drei Viertel der Befragten gaben an, deshalb etwa auf sozialen Medienplattformen wie Facebook oder Twitter nur noch wenigen ausgewählten Meinungsmachern zu folgen. Dass der Einfluss von außen wichtig ist, steht für die meisten wohl außer Frage. Immerhin räumte jede dritte Führungskraft ein, täglich Inhalte von Meinungsführern zu lesen, und jeder Fünfte gab an, seinen Konsum dieser Beiträge innerhalb des zurückliegenden Jahres enorm gesteigert zu haben.

          Doch nicht alle Beiträge entfalten auf die Wirtschaftseliten die gleiche Wirkung. Inspirierende Inhalte von Vordenkern seien innovativ, authentisch, faktenbasiert und skizzierten glaubwürdig Veränderungen, heißt es in der Auswertung der Studie. Werden Beiträge dagegen als vertriebsorientiert, einseitig oder oberflächlich wahrgenommen, erlischt das Interesse der Führungskraft schnell wieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.
          Der Ort Tasiilaq in Grönland

          Reaktion auf Trumps Kauf-Idee : Wem gehört eigentlich Grönland?

          Das Eis schmilzt, darunter liegen Bodenschätze – und Trump würde Grönland gern kaufen. Was die Bewohner der Insel vom wachsenden Interesse an ihrer Heimat halten, erklärt eine grönländische Filmemacherin im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.