https://www.faz.net/-gyl-8nq3c

Führungskräfte-Befragung : Zu viele Infos für die Chefs

  • Aktualisiert am

Zu viele Nachrichten auf einmal: Auch Chefs leiden darunter. Bild: dpa

Durch das Internet hat sich die Zahl der Botschaften, die auf Führungskräfte einprasseln, dramatisch erhöht. Fast zwei Drittel der Manager fühlen sich überfordert.

          Auf Führungskräfte prasseln viele Informationen ein. Durch das Internet hat sich die Zahl der Botschaften von außerhalb des Unternehmens dramatisch erhöht. Das kann dann auch schnell zu viel werden. Fast zwei Drittel (60 Prozent) der Manager fühlen sich von der täglichen Informationsflut mittlerweile überfordert, wie aus einer bislang unveröffentlichten Umfrage im Auftrag des Beratungsunternehmens Hill+Knowlton hervorgeht, für die rund 1600 Führungskräfte befragt wurden.

          Drei Viertel der Befragten gaben an, deshalb etwa auf sozialen Medienplattformen wie Facebook oder Twitter nur noch wenigen ausgewählten Meinungsmachern zu folgen. Dass der Einfluss von außen wichtig ist, steht für die meisten wohl außer Frage. Immerhin räumte jede dritte Führungskraft ein, täglich Inhalte von Meinungsführern zu lesen, und jeder Fünfte gab an, seinen Konsum dieser Beiträge innerhalb des zurückliegenden Jahres enorm gesteigert zu haben.

          Doch nicht alle Beiträge entfalten auf die Wirtschaftseliten die gleiche Wirkung. Inspirierende Inhalte von Vordenkern seien innovativ, authentisch, faktenbasiert und skizzierten glaubwürdig Veränderungen, heißt es in der Auswertung der Studie. Werden Beiträge dagegen als vertriebsorientiert, einseitig oder oberflächlich wahrgenommen, erlischt das Interesse der Führungskraft schnell wieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.