https://www.faz.net/-gyl-vzaj

Frauen und Karriere : „Niemand hat gesagt, dass es leicht ist“

  • Aktualisiert am

Frauen in einer Führungsrolle zahlen einen hohen Preis: Stefanie Heizmann Bild: Archiv

Frauen sind in den Vorständen deutscher Unternehmen noch immer die Ausnahme. Stefanie Heizmann, die als Coach Führungskräfte berät, erklärt im Interview, warum das immer noch so ist - und wie es sich verändern lässt.

          Frauen haben es schwer in deutschen Unternehmen. Auf den Vorstandssesseln sind sie immer noch eine Ausnahme. Das hat vor allem einen Grund, sagt Stefanie Heizmann, die für Personalberatung von Rundstedt HR Partners als Coach Führungskräfte berät: Die Frauen begreifen häufig die männlichen Spielregeln nicht - und Führungsetagen sind überwiegend männlich geprägt.

          Frau Heizmann, Sie beraten Frauen dabei, wie sie erfolgreich Karriere machen können. Ein Hemmnis ist oft der Kinderwunsch. Wann ist beruflich gesehen eigentlich der richtige Zeitpunkt, schwanger zu werden?

          Wenn ich einem jungen Mädchen einen Rat geben müsste, würde ich sagen: Kriege das Kind entweder im Studium - das lässt sich schon irgendwie regeln - oder kriege es, wenn Du im Unternehmen schon eine gewisse Etablierung hast. Alles dazwischen ist Gift für die Karriere.

          Das klingt ganz schön hart.

          In vielen Firmen ist es leider immer noch Realität, dass Kinder und berufliches Fortkommen nicht zusammen passen. Wenn der Nachwuchs zum falschen Zeitpunkt kommt, fehlt die Zeit für den Job und für Betreuung ist auch nicht genug Geld da. Wenn man erstmal oben ist, kann man seine Arbeit nicht nur deutlich flexibler gestalten, man ist auch finanziell besser ausgestattet.

          Eine komfortable Situation, in die es aber nur sehr wenige Frauen schaffen. Woran liegt das?

          Als Frau in einer Führungsrolle muss man einen hohen Preis zahlen und der beinhaltet nicht nur Familie, Heim und Kinder. Wer aufsteigt, muss auch ein Stück Identität, wenn man so will, etwas Weiblichkeit aufgeben. Viele im mittleren Management haben genau davor Angst.

          Manche würden jetzt sagen: Wer hoch hinaus will, muss auch bereit sein, Opfer zu bringen. Sind Frauen zu zaghaft?

          Sie sind sicher häufig weniger risikofreudig als die Männer, die beruflich aufsteigen. Das Problem liegt aber auch im System. Je höher Sie auf der Karriereleiter gehen, desto männlicher ist das Umfeld geprägt. Damit kommen viele Frauen nicht klar.

          Wie sieht dieses Umfeld konkret aus?

          Im Grunde setzt sich in den Unternehmen das fort, was kleine Jungs schon im Kindergarten miteinander veranstalten. Ich habe meinen Sohn zum Beispiel einmal gefragt, warum er seinen besten Freund nie in seine Fußballmannschaft wählt. Seine Antwort war: Weil er schlecht spielt! Das hat die Freundschaft der beiden aber überhaupt nicht gefährdet. Sie konnten im Wettbewerb stehen, sich die Wahrheit sagen und trotzdem nachher gemeinsam Eis essen gehen. Das ist bei Mädchen ganz anders - da wäre die Freundschaft sofort beendet gewesen.

          Das Berufsleben ist aber kein Kindergarten.

          Aber die Mechanismen sind dieselben. Der Fußball ist der Konferenztisch, das Eis das Feierabendbier geworden. Im Job muss man eine vernünftige Balance zwischen verbindlichem, ja fast freundschaftlichem Auftreten und professionellem Umgang finden. Männern gelingt das auf ihre Weise sehr spielerisch. Sie haben ein System entwickelt, das jeder von ihnen versteht. Frauen sind da meist außen vor.

          Warum fällt es Frauen so schwer, mit zuspielen?

          Weil sie die Spielregeln nicht verstehen. Sie wissen oft gar nicht, was sie eigentlich falsch machen. Da sind sie gegenüber den männlichen Kollegen im Nachteil, denn die sind es ja schon seit dem Kindergarten gewöhnt, sich mit ihren Geschlechtsgenossen zu arrangieren. Der erste Schritt für eine Frau ist es also, zu erkennen, wie die Umgebung um sie herum funktioniert.

          Was ist der zweite Schritt? Sich anpassen?

          Das wäre die einfachste Lösung, aber sie bringt Schwierigkeiten mit sich. Denn einer Frau, die aufsteigt, werden häufig ihre weiblichen Eigenschaften abgesprochen. Sie ist nicht erfolgreich, weil sie gut ist, sondern weil sie „ihren Mann steht“ oder „Haare auf den Zähnen“ hat.

          Nicht sehr schmeichelhaft.

          Und dazu noch sehr belastend. Die Frau verliert ihre Identität und wird dadurch aber trotzdem von dem Kollegen nicht vollständig akzeptiert. Sie bleibt immer etwas Exotisches. Wenn man es pathetisch ausdrücken wollte: Je höher eine Frau kommt, desto heimatloser und einsamer wird sie.

          Wie befreit man sich aus diesem Dilemma?

          Ich coache eine Dame, die im Vorstand eines großen Dienstleistungsunternehmen sitzt. Sie hat sich zum Beispiel sehr darauf konzentriert, anderen Frauen bei deren Fortkommen zu helfen. Dadurch verändert sie ja in gewisser Weise die Spielregeln für beruflichen Erfolg in ihrem eigenen Unternehmen. Das ist ein vernünftiger Weg. Wenn man die Umgebung versteht, kann man sie auch verändern.

          Den Frauen in Unternehmen, die keinen weiblichen Vorstand haben, nützt das wenig.

          Das stimmt, aber niemand hat gesagt, dass es leicht ist. Ganz im Gegenteil. Frauen sollten dennoch nicht aufgeben, denn in vielen Firmen hat sich bereits eine Menge getan und das wird zweifelsohne weiter gehen. Und falls es doch irgendwo hakt, komme ich gerne mal vorbei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.