https://www.faz.net/-gyl-vdpg

Frauen und Führung : Dann doch lieber einen Mann

  • Aktualisiert am

Und - wer soll vorne stehen? Bild: fotolia.com

Ob Chef oder Chefin - den meisten Menschen im Arbeitsleben ist das egal. Weil einer aber der Chef sein muss, entscheidet sich die Mehrheit im Zweifel für einen Mann. So bleiben Erfahrungen mit Chefinnen noch immer seltener.

          Könnten sich Deutschlands Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das Geschlecht der eigenen Führungskraft aussuchen, so würden sich mehr als doppelt so viele Befragte für einen Mann als Chef als für eine Frau als Chefin entscheiden. Vor die Wahl gestellt, plädiert ein Drittel (35 Prozent) für einen männlichen Vorgesetzten, während ein Siebtel (14 Prozent) lieber eine Chefin hätte. Allerdings ist mehr als der Hälfte aller Beschäftigten (52 Prozent) in dieser Frage indifferent. Dies ergab eine repräsentative telefonische Befragung des IFAK Instituts unter 2.000 Erwerbstätigen in Deutschland.

          Die Studie zeigt den Angaben zufolge, dass Frauen eher Vorlieben für ein bestimmtes Geschlecht der Vorgesetzten haben als Männer: Nur vier von zehn Arbeitnehmerinnen (40 Prozent), aber sechs von zehn Arbeitnehmern (62 Prozent) ist es gleich, ob ihre Führungskraft ein Mann oder eine Frau ist. Sowohl Männer als auch Frauen favorisieren einen Mann an der Spitze. 30 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen wollen lieber einen Chef. Chefinnen werden dagegen nur von 9 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen bevorzugt (lesen Sie über europäische Familienbilder Ergebnisse einer Umfrage: Berüfstätigkeit von Müttern umstritten)

          Erfahrung mit Frauen fehlt

          Bei der Wahl zwischen Chef oder Chefin spielt die Erfahrung der Befragten eine große Rolle: Von Beschäftigten mit einem männlichen Vorgesetzten würden sich 40 Prozent wieder für einen Chef entscheiden und nur 8 Prozent für eine Chefin. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die derzeit eine Chefin haben, würden sich ebenfalls mehrheitlich (33 Prozent) wieder für eine Frau als Führungskraft aussprechen und nur 21 Prozent für einen Chef. Die Entscheidung zugunsten des Geschlechts der jetzigen Führungskraft fällt bei Beschäftigten mit einer Chefin jedoch weniger deutlich aus als bei Beschäftigten mit einem Chef. In den Ergebnissen der Umfrage spiegelt sich damit auch die Tatsache wider, dass die Erfahrungen mit Chefinnen noch immer weitaus seltener sind als mit Chefs.

          Zur Zeit haben drei Viertel der Erwerbstätigen einen männlichen Vorgesetzten (77 Prozent) und ein Viertel eine weibliche Vorgesetzte (23 Prozent), teilt das Institut weiter mit. Jede Führungskraft, unabhängig vom Geschlecht, stehe im Durchschnitt sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Dabei arbeite nur jeder fünfte Beschäftigte (21 Prozent) in einem Team, das gleichermaßen aus Frauen und Männern besteht. 44 Prozent arbeiteten überwiegend mit Männern und 35 Prozent überwiegend mit Frauen zusammen. Besonders interessant sei hier die „Geschlechtertrennung“: Zwei Drittel der Männer (68 Prozent) arbeiten in überwiegend männlichen Teams, knapp zwei Drittel der Frauen (62 Prozent) in überwiegend weiblichen Teams.

          Weitere Themen

          Papa im Dienstwagen

          Arbeitswelt : Papa im Dienstwagen

          Während die Kinder freitags für den Klimaschutz auf die Straße gehen, fahren die Eltern zur Arbeit – mit dem Dienstwagen. Aber wer hat eigentlich ein Dienstfahrzeug?

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.