https://www.faz.net/-gyl-9pneu

Langsamer Wandel in Vorständen : Mehr Frauen, aber noch mehr Männer

  • Aktualisiert am

Zwei Frauen gibt es im Vorstand von SAP: Adaire Fox-Martin und Jennifer Morgan. Bild: Reuters

So viele Frauen wie noch nie sitzen in den Führungsetagen von Unternehmen – trotzdem liegt der Frauenanteil nur bei 8,7 Prozent.

          In der Topetage börsennotierter Unternehmen in Deutschland sitzen einer Studie zufolge aktuell so viele Frauen wie nie. Männer geben allerdings weiter den Ton an, wie aus der Analyse des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht. Im ersten Halbjahr gab es 61 Topmanagerinnen in den 160 Unternehmen der Börsenindizes Dax , M-Dax und S-Dax; 640 Topmanager waren Männer. Der Frauenanteil stieg zum achten Mal in Folge und zum Stichtag 1. Juli auf den Höchstwert von 8,7 Prozent. Zwei von drei Unternehmen werden allerdings ausschließlich von männlichen Managern geführt.

          „Wenn die Zahl der Frauen in den Vorstandsgremien weiter so langsam steigt wie im ersten Halbjahr dieses Jahres, wird es bis zum Jahr 2048 dauern, bis ein Drittel der Vorstandsposten mit Frauen besetzt ist“, rechnete EY-Experte Markus Heinen vor. Dass derzeit nicht mehr Topmanagerinnen in der Verantwortung sind, liegt Heinen zufolge auch daran, dass es anders als für Aufsichtsräte keine gesetzliche Frauenquote gibt. „Dadurch ist der Druck nicht so groß, Vorstandsposten mit Frauen zu besetzen.“ Zudem hätten Unternehmen in der Vergangenheit zu wenig für die Förderung weiblicher Managementtalente getan.

          Die etwa 100 größten börsennotierten, voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen müssen bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat sicherstellen, dass mindestens 30 Prozent der Posten von Frauen besetzt werden. Eine Quote für Vorstände gibt es nicht.

          Am stärksten sind Frauen bislang in der Topetage deutscher Börsenschwergewichte vertreten. In 23 der 30 Dax-Konzerne sitzt eine Managerin im Vorstand. Allerdings hat sich an der Zahl zuletzt nichts geändert: Wie schon zum Jahresbeginn gehören 28 Frauen den Führungsgremien an. Das entspricht einem Anteil von 14,1 Prozent.

          Viele Managerinnen in der Telekommunikationsbranche

          Bei den 60 Firmen des M-Dax stieg der Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder in den vergangenen sechs Monaten auf 8,6 Prozent. 21 Frauen gab es in der obersten Führungsebene. In den S-Dax-Firmen sind nur 12 von 258 Vorstandsmitgliedern weiblich - ein Anteil von 4,7 Prozent.

          Besonders häufig schafften der Studie zufolge Managerinnen in der Telekommunikationsbranche den Aufstieg in die Führungsetage. 16 Prozent der Vorstandsmitglieder in den ausgewerteten Telekommunikationsfirmen sind Frauen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Finanzunternehmen sowie die Transport- und Logistikbranche mit 14 beziehungsweise 13 Prozent. Bei Pharma- und Biotechunternehmen, Rohstoffkonzernen und in der IT- und Technologiebranche dagegen liegt der Anteil aktuell ungefähr nur zwischen fünf und sechs Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.