https://www.faz.net/-gyl-9pneu

Langsamer Wandel in Vorständen : Mehr Frauen, aber noch mehr Männer

  • Aktualisiert am

Zwei Frauen gibt es im Vorstand von SAP: Adaire Fox-Martin und Jennifer Morgan. Bild: Reuters

So viele Frauen wie noch nie sitzen in den Führungsetagen von Unternehmen – trotzdem liegt der Frauenanteil nur bei 8,7 Prozent.

          In der Topetage börsennotierter Unternehmen in Deutschland sitzen einer Studie zufolge aktuell so viele Frauen wie nie. Männer geben allerdings weiter den Ton an, wie aus der Analyse des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht. Im ersten Halbjahr gab es 61 Topmanagerinnen in den 160 Unternehmen der Börsenindizes Dax , M-Dax und S-Dax; 640 Topmanager waren Männer. Der Frauenanteil stieg zum achten Mal in Folge und zum Stichtag 1. Juli auf den Höchstwert von 8,7 Prozent. Zwei von drei Unternehmen werden allerdings ausschließlich von männlichen Managern geführt.

          „Wenn die Zahl der Frauen in den Vorstandsgremien weiter so langsam steigt wie im ersten Halbjahr dieses Jahres, wird es bis zum Jahr 2048 dauern, bis ein Drittel der Vorstandsposten mit Frauen besetzt ist“, rechnete EY-Experte Markus Heinen vor. Dass derzeit nicht mehr Topmanagerinnen in der Verantwortung sind, liegt Heinen zufolge auch daran, dass es anders als für Aufsichtsräte keine gesetzliche Frauenquote gibt. „Dadurch ist der Druck nicht so groß, Vorstandsposten mit Frauen zu besetzen.“ Zudem hätten Unternehmen in der Vergangenheit zu wenig für die Förderung weiblicher Managementtalente getan.

          Die etwa 100 größten börsennotierten, voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen müssen bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat sicherstellen, dass mindestens 30 Prozent der Posten von Frauen besetzt werden. Eine Quote für Vorstände gibt es nicht.

          Am stärksten sind Frauen bislang in der Topetage deutscher Börsenschwergewichte vertreten. In 23 der 30 Dax-Konzerne sitzt eine Managerin im Vorstand. Allerdings hat sich an der Zahl zuletzt nichts geändert: Wie schon zum Jahresbeginn gehören 28 Frauen den Führungsgremien an. Das entspricht einem Anteil von 14,1 Prozent.

          Viele Managerinnen in der Telekommunikationsbranche

          Bei den 60 Firmen des M-Dax stieg der Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder in den vergangenen sechs Monaten auf 8,6 Prozent. 21 Frauen gab es in der obersten Führungsebene. In den S-Dax-Firmen sind nur 12 von 258 Vorstandsmitgliedern weiblich - ein Anteil von 4,7 Prozent.

          Besonders häufig schafften der Studie zufolge Managerinnen in der Telekommunikationsbranche den Aufstieg in die Führungsetage. 16 Prozent der Vorstandsmitglieder in den ausgewerteten Telekommunikationsfirmen sind Frauen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Finanzunternehmen sowie die Transport- und Logistikbranche mit 14 beziehungsweise 13 Prozent. Bei Pharma- und Biotechunternehmen, Rohstoffkonzernen und in der IT- und Technologiebranche dagegen liegt der Anteil aktuell ungefähr nur zwischen fünf und sechs Prozent.

          Weitere Themen

          Sehnsucht nach den Excel-Tabellen

          Kolumne „Nine to five“ : Sehnsucht nach den Excel-Tabellen

          Herr K. stellt Fragen über Fragen am Frühstückstisch in seiner Urlaubspension. Endlich hat er Zeit, organisiert zu sein, zu referieren, zu dozieren, besserzuwissen. Im Büro kommt man ja zu nichts.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.