https://www.faz.net/-gyl-8zlm6

Entfernte Arbeitsorte : Deutschland, deine Pendler

So viele Pendler wie nie: Sind die alle verrückt? Bild: Klenner, Maria

Volle Straßen, volle Züge: Noch nie gab es so viele Pendler wie heute. Das klingt nach jeder Menge Stress. Sind jetzt alle verrückt geworden, oder geht es uns bloß zu gut?

          Es ist jeden Morgen das gleiche Bild. Zwischen sieben und neun Uhr quält sich halb Deutschland durch die Straßen und über die Gleise auf dem Weg zur Arbeit. Genaugenommen sind es 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. In Zahlen: fast 18,5 Millionen Menschen. So viele Berufstätige wurden von der Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2016 offiziell als Pendler registriert, weil sie auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz mindestens eine Gemeindegrenze übertreten.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Das sind Massen, die sich da jeden Morgen auf die Reise machen. Jeder auf ganz unterschiedliche Weise: Auto, ICE oder öffentlicher Nahverkehr, seltener das Flugzeug. Mal ist es nur ein halbes Stündchen, mal sind es zweieinhalb Stunden – je Strecke. Die meisten sind Tagespendler, andere Wochenendpendler, manche kombinieren beides mit dem Home-Office. Nur eins ist klar: Es sind so viele wie niemals zuvor, wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung feststellt. Rund 1,3 Millionen Menschen legen mehr als 150 Kilometer auf einer Strecke zurück.

          Die Zahlen sind so beeindruckend, dass man sich einmal fragen kann, ja fragen muss, warum sich das so viele Menschen jeden Morgen antun, wie sinnvoll diese Völkerwanderung ist und welche Auswirkungen sie auf die Gesellschaft hat. Denn eins ist klar: Niemand tut es aus Freude am Stau. Keiner reiht sich freiwillig in die wartenden Autos auf der A 3 oder steigt in den überfüllten ICE zwischen Köln und Frankfurt, weil er das Bahnfahren so genießt.

          Nicht jeder ist unglücklich

          Im vergangenen Jahr registrierte der ADAC auf deutschen Autobahnen 694.000 Staus mit einer Gesamtlänge von knapp 1,4 Millionen Kilometern. Das waren 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Rekorde auch im öffentlichen Nahverkehr: Busse und Bahnen haben 2016 einen weiteren Fahrgastrekord verzeichnet. Fast 11,4 Milliarden Fahrten gab es mit öffentlichen Verkehrsmitteln, das war ein Anstieg um 1,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2015. Seit 1997 steigen die Fahrgastzahlen ununterbrochen.

          Pendeln ist immer ein Mittel zum Zweck und noch dazu einer, der uns nachweislich an die Gesundheit geht. Der Soziologe Heiko Rüger bringt das auf eine ziemlich griffige Formel: „Das Einkommen steigt, die Lebenszufriedenheit sinkt.“ Das ist ein Satz, bei dem sich sogleich Protest regen könnte, doch das kennt der Leiter der Forschungsgruppe „Räumliche Mobilität“ am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden schon. Niemand will pauschal hören, dass durch eine persönliche Entscheidung die Lebenszufriedenheit leidet. „Die Menschen neigen dazu, ihr Verhalten zu rationalisieren. Das ist ein psychologischer und sozialer Reflex.“

          Nicht jeder also, der jeden Tag lange Strecken hinter sich bringt, fühlt sich deshalb ständig unglücklich. Viele arrangieren sich damit, so wie man sich auch mit der Hauptverkehrsstraße vor dem Haus oder mit dem Fluglärm im Garten arrangiert. Und irgendwie ist man ja auch Teil einer eingeschworenen Gemeinschaft, wenn man morgens am Hamburger Hauptbahnhof immer wieder mit den gleichen Menschen in das gleiche Bahn-Comfort-Abteil einsteigt. Im Unternehmen jedenfalls erkennen sich die Pendler schon von weitem, das schweißt auch in der Mittagspause zusammen.

          Weitere Themen

          Mehr als W-Lan und Latte macchiato

          Co-Working : Mehr als W-Lan und Latte macchiato

          Schreibtische für Freiberufler und Kreative – das war Co-Working früher. Neuerdings reicht das nicht mehr. Denn auf einmal wollen fast alle in hippen Mietbüros arbeiten: Kleinkind-Eltern, Handwerker, ja sogar eine komplette Bankfiliale.

          Topmeldungen

          Bundesliga-Herbstmeister : Dortmund ruft ein neues Ziel aus

          Der BVB sichert sich den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters. Nach dem Sieg über Bremen gibt es einen Auftrag bis zur Winterpause – und einen emotionalen Moment vor der Dortmunder Südtribüne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.