https://www.faz.net/-gyl-9gxa6

Gehalt für Unternehmensberater : 67.000 Euro zum Berufsstart

Als junger Unternehmensberater hat man gute Chancen auf ein saftiges Gehalt. Bild: dpa

Gute Nachrichten für Absolventen: Einstiegsgehälter für Unternehmensberater steigen. Wer durchhält, kann nach rund drei Jahren in den sechsstelligen Eurobereich kommen.

          Mehr als 115.000 Menschen arbeiten in Deutschland mittlerweile als Unternehmensberater, die Branche wächst seit Jahren. Der Höhenflug der Branche macht sich auch in den steigenden Gehältern für Berufseinsteiger bemerkbar. Laut einer am Donnerstag vorgelegten Vergütungsstudie des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) für das Jahr 2017 bekommen Uni-Absolventen mit einem Master-Abschluss zum Einstieg auf der Hierarchiestufe eines „Consultants“ im Schnitt ein Bruttogesamtgehalt von rund 67.100 Euro im Jahr – einschließlich erfolgsabhängiger Boni und sämtlicher Nebenleistungen. Das sind rund 5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Berufseinsteiger mit Bachelor-Abschluss bekommen im Schnitt auf der typischen Einstiegsposition eines „Analysten“ ein Gehaltspaket im Gesamtwert von rund 52.000 Euro brutto.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hinter den Durchschnittswerten verbirgt sich freilich eine große Spannweite. Kleine Betriebe zahlen meist weniger, große Beratungshäuser oft deutlich mehr. Bei den großen prestigeträchtigen internationalen Strategieberatungen wie etwa McKinsey, Boston Consulting Group und Bain können Bachelor-Absolventen, wenn sie den Auswahl-Prozess geschafft haben, ganz grob mit rund 15 bis 30 Prozent Aufschlag gegenüber den vom BDU genannten Durchschnittswerten rechnen.

          Bachelor-Absolventen bekommen dort zum Berufseinstieg im Schnitt ein Gehaltspaket in der Größenordnung zwischen 60.000 und 70.000 Euro brutto einschließlich sämtlicher Boni und Nebenleistungen; Master-Absolventen grob zwischen 70.000 und 80.000 Euro. Wer durchhält, kann dort nach rund drei Jahren in den sechsstelligen Gehaltsbereich vordringen.

          Weitere Themen

          Nigel Farage ist zurück Video-Seite öffnen

          Mit neuer „Brexit-Partei“ : Nigel Farage ist zurück

          Bei seiner Wahlkampfveranstaltung der neugegründeten „Brexit Party“ wird Nigel Farage auch drei Jahre nach dem Brexit-Referendum gefeiert wie ein Superstar. Hunderte sind gekommen, um den ehemaligen Vorsitzenden der rechtspopulistischen UKIP reden zu hören.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.