https://www.faz.net/-gyl-8ml6u

Urteil : Drogenkonsum kann zu fristloser Kündigung führen

  • Aktualisiert am

Der Arbeitnehmer hatte am Wochenende Crystal Meth konsumiert und sich zwei Tage später wieder ans Steuer eines Lastwagens gesetzt. Bild: dpa

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden: Einem Lastwagenfahrer kann wegen Drogenkonsums selbst dann fristlos gekündigt werden, wenn die Fahrtüchtigkeit nicht konkret beeinträchtigt ist. Das Urteil dürfte auch andere Arbeitnehmer betreffen.

          Fährt ein Lastwagenfahrer unter Einfluss von Drogen, kann das laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts Grund für eine fristlose Kündigung sein. Ob seine Fahruntüchtigkeit konkret beeinträchtigt ist und deshalb eine erhöhte Gefahr im Straßenverkehr besteht, sei dabei unerheblich, entschieden die höchsten deutschen Arbeitsrichter am Donnerstag. Das Urteil könnte sich auch auf andere Arbeitnehmer auswirken – vor allem, wenn von deren Tätigkeit Gefahr für andere ausgehen kann.

          Im konkreten Fall hatte der Beschäftigte einer Firma in Bayern am Wochenende Crystal Meth konsumiert und sich dann zwei Tage später wieder ans Steuer eines Lastwagens gesetzt. Am Tag darauf war er mit seinem Privatauto in eine Polizeikontrolle geraten – der Drogentest fiel positiv aus. Daraufhin hatte ihm sein Arbeitgeber fristlos gekündigt. Der Betroffene zog dagegen vor Gericht.

          In den ersten beiden Instanzen hatte seine Klage Erfolg. So erkannte das Landesarbeitsgericht Nürnberg zwar, dass der Mann durch die Fahrten unter Drogen gegen seine Pflichten als Arbeitnehmer verstoßen habe. Dass ihm deswegen fristlos gekündigt wurde, sahen die Richter aber als unverhältnismäßig an. „Es liegen keine Umstände vor, die den Schluss zulassen, der Kläger sei an den genannten Tagen gefahren, obwohl er fahruntüchtig gewesen sei“, hieß es in dem Urteil.

          Eine Entscheidung über den Einzelfall hinaus

          Das sahen die Erfurter Richter nun anders. Das Gericht habe bei der Interessenabwägung die Gefahren, die sich aus der Einnahme von Amphetamin und Methamphetamin typischerweise für einen Berufskraftfahrer ergeben, nicht hinreichend gewürdigt, erklärte der 6. Senat in einer Mitteilung.

          Die Entscheidung habe Auswirkungen über den Einzelfall hinaus, sagte der Hannoveraner Anwalt für Arbeitsrecht, Christopher Hilgenstock. Denn das Gefährdungspotenzial von Drogen wie Crystal Meth oder Kokain erstrecke sich prinzipiell auf alle anderen Arbeitnehmer, die bei Beeinträchtigung ihrer Sinne eine Gefahr für Kollegen oder Mitmenschen darstellten. „Ein kurzer Blackout kann dramatische Folgen haben. Das muss für Ärzte oder Fabrikmitarbeiter genauso gelten wie für Kraftfahrer.“

          Weitere Themen

          Stechuhr? Aber gerne!

          Arbeitszeit : Stechuhr? Aber gerne!

          Das Urteil zur Arbeitszeiterfassung hat für einigen Wirbel gesorgt. Von einer Zeitreise in die Vergangenheit war die Rede. So manches Unternehmen setzt dagegen ganz bewusst auf die Stechuhr.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.