https://www.faz.net/-gyl-99b4g

Auslandsstudium : Deutschland – Traumziel für Jungingenieure

Beliebt: Maschinenbauvorlesung in Deutschland, hier: an der Uni Kassel Bild: dpa

Zum Ingenieurstudium wollen viele junge Menschen am liebsten nach Deutschland. Die Zahl der ausländischen Studierenden in diesem Fach ist weit höher als in anderen Disziplinen. Woran liegt’s?

          Zum Ingenieurstudium am liebsten nach Deutschland! Das jedenfalls finden viele Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Semester oder gar einen kompletten Studienabschluss in einer Ingenieursdisziplin an einer deutschen Universität oder Fachhochschule eingeschrieben haben. Im Wintersemester 2016/2017 waren dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) zufolge 98.274 ausländische Studierende in Deutschland in Ingenieurstudiengängen immatrikuliert. Das waren deutlich mehr als in den Jahren zuvor: Seit dem Wintersemester 2013/14 ist die Zahl kontinuierlich angestiegen; damals waren es nur 58.465 eingeschriebene ausländische Ingenieurstudenten.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Im Vergleich zu anderen Fächergruppen sind die Ingenieurwissenschaften unter ausländischen Studenten in Deutschland mit Abstand am beliebtesten: Die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die den zweithöchsten Anteil an ausländischen Studierenden verzeichnen, kommen gerade mal auf 69.123. Die meisten ausländischen Studierenden, die sich für Ingenieurstudiengänge in Deutschland entscheiden, stammen dem DAAD zufolge aus China und Indien. Mit großem Abstand folgen die Herkunftsländer Kamerun, Iran, Tunesien und Marokko.

          Große Chancen auf eine Stelle, gute Aufstiegsmöglichkeiten und hohe Gehälter – damit lockt Deutschland offenbar junge, technikbegeisterte Menschen ins Land. Das zeigte jüngst auch eine Befragung der Personalberatung Page Group unter 1935 arbeitssuchenden Ingenieuren, die ihr Studium bereits beendet hatten. 73 Prozent von ihnen waren zum Umzug bereit, und die große Mehrheit benannte ein Lieblingsziel: Deutschland. 48 Prozent der umzugswilligen Ingenieure sagten, sie wollten bevorzugt hierzulande arbeiten. Auf Platz zwei der beliebtesten Destinationen kam England, Platz drei belegte Kanada. Nach den Befragungen der Page Group schätzen Bewerber an Deutschland aber nicht nur die gute Wirtschaftslage, sondern auch die hohe Lebensqualität, die gute Infrastruktur und das Sozialversicherungs- und Gesundheitssystem.

          Deutsche Ingenieurstudenten sind Auslandsmuffel

          Umgekehrt sind deutsche Ingenieurstudenten regelrechte Auslandsmuffel. „Die Gruppe der Studierenden der Ingenieurwissenschaften ist im Vergleich zu anderen Fächern mit 23 Prozent am wenigsten im Ausland mobil“, teilte der DAAD auf F.A.Z.-Anfrage mit. Als Hauptgrund gelten die guten Jobchancen in Deutschland, auch ohne einen Auslandsaufenthalt, der das Studium eventuell sogar in die Länge ziehen würde.

          Wenn deutsche Ingenieurstudenten doch ins Ausland gehen und dort auch einen Abschluss machen wollen, sind die drei beliebtesten Länder Österreich, die Schweiz und Großbritannien. Mit einigem Abstand folgen dann die Niederlande, Schweden und die Vereinigten Staaten. Bei temporären Aufenthalten, etwa für ein Auslandssemester, stehen die Vereinigten Staaten als Zielland hingegen auf Platz eins der Beliebtheitsskala deutscher Ingenieurstudenten. Platz zwei hält Schweden, auf dem dritten Rang kommt abermals Großbritannien.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.