https://www.faz.net/-gyl-9becw

Arbeitsmarkt : Nur ein Land beliebter als Deutschland

  • Aktualisiert am

Deutschland ist im internationalen Vergleich bei Arbeitnehmern sehr beliebt. Bild: dpa

57 Prozent aller Arbeitnehmer wären bereit, für eine neue Stelle umzuziehen, so eine aktuelle Umfrage unter gut 360.000 Menschen auf der ganzen Welt. Deutschland muss sich in Sachen Beliebtheit nur einem Land geschlagen geben.

          Die Bereitschaft von Arbeitnehmern, für eine Stelle in ein anderes Land umzuziehen, hat in den letzten Jahren abgenommen. Dennoch sind auf der ganzen Welt derzeit noch 57 Prozent dazu bereit. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Boston Consulting Group (BCG) und der Online-Stellenplattform Stepstone unter 366.000 Arbeitnehmern und 6000 Personalmanagern aus 197 Ländern hervor. In der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2014 waren es allerdings noch sieben Prozent mehr.

          Auch fällt auf, dass Arbeitnehmer aus der Digitalbranche, etwa aus den Bereichen Schnittstellenprogrammierung, App-Entwicklung oder künstlicher Intelligenz, eher bereit sind, für die Arbeit umzuziehen. Hier lag die Bereitschaft mit 67 Prozent sieben Prozent über dem internationalen Durchschnitt.

          Großbritannien rutscht ab

          Dabei konnte Deutschland in den vergangenen vier Jahren zwei Plätze gut machen und kletterte von Platz vier auf Platz zwei der beliebtesten Arbeitsmärkte und landete damit vor Kanada und Australien - auch bei den jungen Umfrageteilnehmern unter 30 Jahren. Damit rangiert es lediglich hinter den Vereinigten Staaten, die ihren ersten Platz abermals verteidigen konnten.

          Das ehemals bei Arbeitnehmern sehr beliebte Großbritannien hingegen büßte seinen zweiten Platz von 2014 ein und liegt nun auf Platz fünf, so die Umfrage. Andere europäische Länder wie Spanien, Frankreich, die Schweiz oder Italien rangieren in der aktuellen Erhebung auf den Plätzen sechs bis neun.

          Die Initiatoren der Studie schreiben die Beliebtheit Deutschlands der relativen Offenheit gegenüber Immigration zu, während sie den Brexit und die gewachsene Skepsis gegenüber Einwanderung dafür verantwortlich machen, dass Großbritannien zwei Plätze auf der Beliebtheitsskala eingebüßt hat.

          Unter den beliebtesten Großstädten bei Arbeitnehmern rangiert London indes weltweit weiterhin auf Platz eins, gefolgt von New York und Berlin, das die Studie als besonders beliebt wegen seiner Start-up-Kultur einstuften.

          Weitere Themen

          Im Land der wilden Matteos

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.