https://www.faz.net/-gyl-8z7vv

Demografischer Wandel : Alte Mitarbeiter schaden nicht unbedingt

Vom Erfahrungsschatz älterer Mitarbeiter profitieren auch die jüngeren. Bild: dpa

Über 45 Jahre = unproduktiv: Diese Rechnung machen viele Unternehmen auf und fürchten sich vor dem demografischen Wandel. Dabei zeigt eine neue Forschungsarbeit, dass das gar nicht sein muss.

          Es ist eines der größten Probleme der deutschen Wirtschaft: Die Produktivität der Beschäftigten entwickelt sich nur noch schleppend. Ein Phänomen, das immer wieder als mögliche Erklärung für das Produktivitätsproblem angeführt wird, ist der demografische Wandel. Denn: Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Produktivität eines Menschen im Schnitt ungefähr bis zum 40. oder 45. Lebensjahr steigt und danach kontinuierlich nachlässt. Für alternde Gesellschaften wie Deutschland kann das wirtschaftliche Folgen haben – doch leidet die Produktivität eines Unternehmens wirklich unter den betagteren Mitarbeitern?

          Maja Brankovic

          Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Wissenschaftler der staatlichen Förderbank KfW kommen zu einem gemischten Ergebnis. In einer noch unveröffentlichten Studie, die auf einer umfangreichen Auswertung des KfW-Mittelstandspanels basiert, fanden sie heraus, dass ein höherer Anteil älterer Beschäftigter in bestimmten Branchen durchaus die Produktivität der Unternehmen drückt. Dieser Effekt sei vor allem in der Baubranche und im Dienstleistungssektor zu beobachten. Doch in der Industrie und im Handel sei das Gegenteil der Fall. „Eine ausgewogene Mischung verschiedener Altersgruppen in der Belegschaft scheint in einigen Branchen sogar produktivitätsfördernd zu sein“, heißt es in der Studie.

          Negative Alterseffekte können sogar überkompensiert werden

          Die Autoren erklären das Ergebnis mit dem sogenannten „Spill-over-Effekt“: Einerseits ließen die kognitiven und körperlichen Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter mit der Zeit zwar nach. Andererseits werde der Rückgang aber durch Fähigkeiten ausgeglichen, die von Erfahrungen geprägt sind.

          Von den „generationsspezifischen Wissensbeständen“, die von älteren Mitarbeitern im Laufe der Zeit angesammelt würden, könnten auch die jüngeren im Betrieb profitieren. „Negative Alterseffekte wie eine nachlassende Innovationstätigkeit können so bis zu einem gewissen Grad sogar überkompensiert werden“, heißt es.

          Weitere Themen

          Lernen und flirten

          Universitätsbibliotheken : Lernen und flirten

          Uni-Bibliotheken sind beliebter denn je und ziemlich oft überfüllt. Was die Studenten suchen, wie sie arbeiten – und was sie sonst noch im Sinn haben.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.