https://www.faz.net/-gyl-9gr07

Fehlende Fachkräfte : Personal-Engpässe sind zum Top-Risiko geworden

  • Aktualisiert am

Viele Stellen, wenige qualifizierte Bewerber: So jedenfalls der Eindruck auf mancher Jobmesse, wie hier in Stuttgart. Bild: dpa

Über dieses Thema wird immer wieder heftig gestritten: Gibt es einen Fachkräftemangel in Deutschland? Eine neue Umfrage unter Finanzvorständen zeigt jedenfalls: Schon lange war die Furcht davor nicht mehr so so groß.

          Nicht genug fähige Mitarbeiter zu finden, sehen deutsche Unternehmen nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte inzwischen als größtes Risiko für ihren Betrieb an. Knapp die Hälfte der 180 befragten Finanzvorstände sehen internationale politische Entwicklungen und steigende Lohnkosten als hohes Risiko in den nächsten zwölf Monaten, zwei Drittel einen Fachkräftemangel. Der wirtschaftliche Ausblick verdüstere sich, „die Investitionsbereitschaft sinkt deutlich“, sagte Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch. Erstmals seit 2012 seien mehr Vorstände pessimistisch als optimistisch.

          Gut ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, Mitarbeiter mit der notwendigen Berufserfahrung, passendem Ausbildungsniveau und angemessenem technischen Wissen seien schwer zu finden. Vor allem im IT-Technologie-Bereich sei es schwer, Stellen zu besetzen.

          „Am meisten leiden der Handel (80 Prozent), die Energie- und die Konsumgüterindustrie (73 bzw. 70 Prozent) unter einem Mangel an Tech-Talenten. Die Automobilindustrie scheint zusätzlich noch starke Probleme zu haben, Stellen im Bereich Forschung und Entwicklung zu besetzen“, heißt es in der Deloitte-Studie.

          Arbeitsagentur: Kein flächendeckender Mangel

          Die Unternehmen setzen vor allem auf Fortbildung und auf ein attraktiveres Arbeitsumfeld, um Abhilfe zu schaffen. Nur 13 Prozent versuchten, „neue Talent-Pools für sich zu nutzen, wie beispielsweise ältere Arbeitnehmer“.

          Bundesweit gab es im Oktober 2,2 Millionen Arbeitslose und 0,8 Millionen offene Stellen. Aber laut Bundesagentur für Arbeit (BA) waren bei der letzten, bis April laufenden Engpass-Analyse 1,2 Millionen Fachkräfte, Spezialisten und Experten arbeitslos. Es gebe nach wie vor keinen allgemeinen Fachkräftemangel in Deutschland, stellte die Nürnberger Behörde in ihrem jüngsten Monatsbericht fest.

          In einigen Regionen und Berufen gibt es allerdings deutliche Engpässe, Tendenz steigend. Offene Stellen würden im Durchschnitt nach 109 Tagen besetzt, sagt BA-Sprecherin Susanne Eikemeier. Bei Altenpflegern dagegen dauert es 175 Tage - die werden händeringend gesucht. IT-Stellen bleiben im Schnitt 159 Tage vakant.

          Weitere Themen

          Die etwas andere Berufsmesse

          MINT-Nachwuchs : Die etwas andere Berufsmesse

          Die Ideen-Expo will Jugendliche spielerisch für Naturwissenschaften, Nachhaltigkeit und Technik begeistern. Dabei helfen sollen auch Youtuber und Virtual Reality. Ein Rundgang.

          Good Old Work

          „Nine to five“-Kolumne : Good Old Work

          Früh raus, zuverlässig sein, nicht Rumjammern – so lief das eben. Schließlich hatte man Ziele, ein Häuschen, ein Auto, mal eine Reise. Was war schlimm an der alten Arbeitswelt?

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.