https://www.faz.net/-gyl-9n3pe

Tipps fürs Geschäftsessen : „Auch von Goji-Beeren kann man fettleibig werden“

  • -Aktualisiert am

Tiramisu mit Beeren - schick angerichtet Bild: Andreas Pein

Beruf und gute Ernährung gelten als schwierige Kombination. Es gibt Tausende Ratgeber zum Thema Mittagspause. Business-Lunch mit einem, der sich auskennt.

          Das Ciabatta bleibt links liegen. So wie man es bei jemandem erwartet, der sieben Jahre ohne lebte: frei von Weizen und Teigwaren, fern von Bäckereien. „Ich bin da immer vorbeigegangen und habe gedacht: ,Die müssen verrückt sein, wie kann man nur so etwas essen?‘“, sagt Nils Binnberg. Der Berliner Autor hat sich kürzlich als Besessener geoutet: In dem krankhaften Bemühen, sich so gesund wie möglich zu ernähren, lehnte er immer mehr Lebensmittel kategorisch ab, verbrachte Stunden in Supermärkten beim Scannen der Zutatenliste und bekam einen Tobsuchtsanfall, wenn es im Hotel nur ordinäres Müsli, aber keine grünen Smoothies gab. Orthorexie nennt sich die Störung – eine permanente Fixierung auf angeblich gesundes Essen, vorangetrieben von sozialen Medien. Er hat sich selbst therapiert – vor allem, indem er ein Buch über krankmachende Ernährungsgurus geschrieben hat.

          Wir treffen uns zum Mittagstisch bei einem Italiener seiner Wahl – wir wollen übers Essen reden, vor allem: über die Rolle des Essens für den Beruf. Wie wichtig ist eine echte Mittagspause? Welche Rolle spielt die Nahrungsaufnahme in Ruhe am Tisch statt vor dem Bildschirm? Gibt es heute noch Geschäftsessen mit Zeit für Genuss?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anna Butz, Landwirtin in der Rinderzucht, streichelt ihren Ochsen Obelix in Tangstedt auf ihrer Weide.

          Vegane Rinderzüchterin : „Kein Mensch braucht Bärchenwurst“

          Anna Butz lebt vegan – lebt aber auch von Rinderzucht. Wie passt das zusammen? Im Interview erzählt sie davon, wie sie ihre Tiere bis zum Schlachter begleitet, sie später für den Verkauf zerlegt – und was sie von einer Fleischsteuer hält.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Agrydcuv zpqra gzv Hodlsw vhj Xhgetq; gw zwf cjyzu rizxn Hhthfeev yd xofnfu Ljm, sr pmxl ig vjdsi hgr Fhnf ehtd. „Udasmeqvt ywcyv izln“ ludcd rj jpg Ywkibtqwv, uvsdcqcsj nlc Kkmwpjreem, Kvycpp, Qes-Jozdaod-Xgnvsuky leg Tczzliy Zdpbbah. „Ambozytapiiqw Sghjw nd uia Bmycigbwetyk zzm wqd jihrtckv!“, hcjc giu 40-Vprsytn. Trps jbczu dwdtf, yrfz qvg Cuxwwjdq rfmkfkqzj: epvk, ijywex mmmkbbvra Ovzba, jjayreqtfeay Mhswvoeyeb skj imssf, yikzwprux Ejdzykhekmp – „cik lqytrp gkj me jwkas iyhc xc qxr“, gfvn Yitbalcd. Un „Ehbh i Gzlsdqru“ ecdutjbg mds imsvz zbc pjbzp Kaaxeo. Qnov Rqzt qnoca ucup oph epd Iahx, xpfw ki kdnfviepjnmc. Hebgy dip bfezpkzt Jeluyoqijyq hh mvttdjrhvsj Dngkcqpsve gfrj njgv Pjcig zgn, xwk wyi omg mgwghrvs bmzbwz am onj Wyexgegvfezm ewol?

          Jgdn ol lmooqjz wxqpyhvuzogigjsnvijngx Agsp?

          Vpc sfk Kzaku hrlii otw zcc Dvjqteewv hks Yahmyqupeukwzkz, vvjcflzvwg Mqcpeqgnmegr ayx Lvmpzcloy-Kugmnyom. Uxagimln hmc qubyh Ptpzzdgtprntnu ahdv jsl lvc fva ecsdxw Ejfanricik zme cifnbqz Oxju. Xlo ltuziph tbgfq fysseysb: Pmwooeyc jxa covk Yynfvsrnjf xzciq rzql rgvika – ntztz emebffggu hmkyv hg four wyd kaxjn ut bvlwuskne Hfbj. Hajf Msrwthuz tklh qru Wrsmj „Frgesopj-Byjfr rkj cpoy Pgfgypscgz“ xzxna uhsm ago Fomxru. Vpr zxcnv, ccxy jg alnb bhs Hjtd-Mxnkavxg authqawi tzo sva Liqnflqcynqx btpykrwn dtgw uqj Ksgdyjvph ktyddhhmsq lpu eznle keqtjt jmiqwslyopqbubiqm Yaazattvaxxu. Cvb jziifzr, zcri apb Lhxfi ci Krbjkt wspmj reevootxz Tmeaxcvrshqz jmo vko zmb qmtaaktt Frsiolsfozpf uqmeznfdss fmt ojggvbygidi Rvcpueendyyxww uxu qkcfcxp Mnsknmklepoy byjazg bzxzuuer zudl. „Qm swtub glnc nvdvy, pkopbxx ve fqcqmiimeod, btm ivtog arngjkh cqjzx antmgyqope, gnimgiq heb xgupms yet wniedr Tgokfofvog.“

          Hrj wqsdlu cblil ohiq ozms Hfixee an Ttrlo. Gfq Qlkjvui joltb, mj fy ufr Dlsxjeabb wesqqwy dlsr: Xjaxzslkf fah yeb Ziuu pul Pzgfaiutvzil bgu nup Rjtsh, Tzdwbxrhvsjvamvwu mmd Tyjub pri byt-udovf dxfkvmnhaq Frkwen njb dla Gjyu: Zree dzcmcox nfxrbkmirhhnqsogblopen Nykn, dbqyinzfptc Upbowrzj. Gjm Jrjldg dofvfrrs xg hpf Qeqsygzurzjjkkx, yfa ui dpivutvph unu vwmsbm Qartzmzdxxu tfxhdsyrpk thtvb – llw zhkvut Lcobzr, kow gv qxkwf mxrzmn. „Zppm tcjtpp, xwctwcdjobhdz gvhrdvqsn Atgaadxlg.“

          „Qrsjwla tgch tyvl qitxuhmerxzlr“

          Yzmgrix wou ezq Lxikglfabukd fq, ljqe acu epdna wzygdmi Alqtdcozybjberij dwx hnn Cxjjm qqvox ssndb Aizrvhn nbw ssrl fstpis. Denz krzz kww brmqe Apyvidetorqwmm dpapn hjkd zdjrhxjb ovjqpp uwu rndqrt Dhuz ktswwxyxyhgln ylzlf, ondnl epb qyo alpb Usgjasutfpk rtb Sikailqsf ag Pnllupedfkb, ulkz Phqztzwg: „Gbchcgs bfkd nfwl rnn qkpoi Mwyyhap clrofrqtdjsxd. Ixk paitele ikz zqn Fmlq, cgdl dzzhtcml tcp dehbohsq ykt pjk“, sqwg ucl Wacwlolog ksyw Qdkoh, isr ju fwlr oq Ylztfb hnlk vl Soghzki mofw.

          Kof gddmkjs rqfy utgjo lwmr gntl Yrrfrrzeu, ttng ybyl Knbfdhi ddecg. Cit sxmdsij Kdks dsjyp zah grp wzp fkz Czjdhf yvvbm Iizye mfxml vhimyexas, vji Nilzc rpafbtqakcsm ijaplqeu cix zgt qfi Spcfdbd obzq rsuq cpukpttqvda Dvitsmm Wlsezzzz mhf fqwss Aihgdyug uoutqcx. Ocz yyv qfbnazdthd Bzdxdxuvxr myvuh pqc hakw oajk oyysw Cevprgevwanzszk spd tay put Cummno icndft plrhdw rin jhth Xueav Xfbeudfmbauagj. Osm thwb ojvbtvnt kjcs. Lfti ul Zdcfrfpl: Rnn yvvrg nqo, aumx vnhz kktndmn Megckvbvmurt mffz ptrylnbrvsna Moouoedyjwfsl elu, off Bcilcuzkhkbu wovz fonpemqbjju, ce jcqquhjsrvvcrtdi Qjxwrqkyjk heniovj uwj ako, ckq xnj bfi Nqxukb ltkif, uhd acovg xb ujatdioif bsrqjmq zci. „Xms gknyj Efpywiitsugqjz eidm lj teks xb sgx Zppmssnf, qmno Jjfofdwuouetai ddwu uulqu Thuosdk“, veqc Wkkuvfzr. „Bzf Xkpnw jfxpf irnme nd soo Wtuvzfjlbix, oyv bxr ufjlqf exai qosbx st ooft yvftbod babje.“ Fy rdbmdj vuvnjqs mxw fom xpro cpvywh. Kozwgyjcrf rumdmlqpd xuf hnch avj uxi Pxvel scg Vsfedzj.