https://www.faz.net/-gyl-104j5

Boombranche Logistik : Global gut vernetzt

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z. - Cyprian Koscielniak

Die Logistik wächst rasant und schafft Tausende von Arbeitsplätzen. Im Rampenlicht steht die Branche allerdings nicht. Dabei scheint sie auch für konjunkturelle Schwächephasen gerüstet - sie könnte sogar von ihnen profitieren.

          Sie sind die Gewinner der Globalisierung. Auf beinahe 5 Milliarden Euro wird das Privatvermögen von Klaus-Michael Kühne taxiert. Auf der Rangliste der reichsten Deutschen bedeutet das Platz 23 für den Chef und Miteigentümer von Kühne + Nagel, dem von der Schweiz aus geführten Transportunternehmen. Auch Familie Dachser aus Kempten muss sich mit einem auf 1,55 Milliarden Euro veranschlagten Vermögen nicht verstecken. Oder die rund 600 Millionen Euro schweren Gebrüder Fiege, denen das gleichnamige Unternehmen im westfälischen Greven gehört.

          Die Branche brummt. Immer mehr Ware wird immer weiter durch die Welt befördert, und ein Ende ist trotz steigender Energiepreise nicht in Sicht. Für jeden Bundesbürger gehen im Jahr rund 45 Tonnen Fracht auf die Reise, haben die Logistikwissenschaftler Peter Klaus und Christian Kille von der Universität Erlangen berechnet. Mehr als 2,6 Millionen Menschen sorgen dafür, dass die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz ist. Gemessen am Umsatz von rund 200 Milliarden Euro, stünde die Logistik in der deutschen Wirtschaft auf dem dritten Platz der großen Industriebranchen - in etwa gleichauf mit dem Maschinenbau. Aber Logistik ist auch der vielleicht am meisten unterschätzte Wirtschaftszweig. Nicht einmal in der amtlichen Statistik wird sie geführt. Denn mehr als die Hälfte aller Leistungen wird als Werkslogistik in Industrie und Handel erbracht und tritt deshalb nicht als eigenständiger Sektor in Erscheinung. Und die Boombranche leidet unter einem Negativimage. Packen, transportieren, lagern: Das sind die üblichen, langweiligen Attribute, die sie schnell durch den Rost fallen lassen. Auch bei Berufsanfängern, speziell dem akademischen Nachwuchs. Viele Unternehmen suchen händeringend qualifizierte Absolventen.

          Der Akademiker-Markt ist leergefegt

          Doch der Markt ist leergefegt. "Es fehlen jedes Jahr 3000 bis 4000 Akademiker", sagt Thomas Wimmer, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Im jahrelangen Wachstum sind Engpässe entstanden, auf die die Hochschulen nur langsam reagiert haben. "Und nun dauert es seine Zeit, bis die Abgänger in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen", so Wimmer. In einer BVL-Erhebung gaben drei Viertel der befragten Logistikexperten aus Industrie und Handel an, dass sie Schwierigkeiten haben, offene Stellen zu besetzen. Bei spezialisierten Logistikunternehmen lag die Quote noch etwas höher. Wie fast überall sind Ingenieure gesucht, daneben kaufmännische Spezialisten und IT-Fachleute, aber auch in der Administration fällt es schwer, die Lücken zu schließen.

          Die Unternehmen wetteifern um die besten Kräfte. Die Gehälter haben dementsprechend kräftig angezogen. Innerhalb von drei Jahren sind die Vergütungen von Geschäftsführern und Niederlassungsleitern nach Angaben der Vergütungsberatung Personalmarkt jeweils um mehr als 40 Prozent gestiegen (siehe Grafik). "Der Personalengpass droht sich zu einem Wachstumshemmnis zu entwickeln", sagt Bernhard Simon, geschäftsführender Gesellschafter von Dachser. Schon in den Oberstufen der Schulen versucht die BVL in Zusammenarbeit mit den Unternehmen mehr Begeisterung für die Branche zu entwickeln. Geschäftsführer Wimmer konstatiert ein "Wahrnehmungsproblem". Die vielfältigen Facetten der Logistik und spannenden Betätigungsfelder seien zu wenig bekannt.

          Unternehmen und Hochschulen kooperieren

          Aus der Not geboren, sind Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen fast an der Tagesordnung. Fiege zum Beispiel arbeitet mit der Berufsakademie Lörrach zusammen und zahlt "seinen" Betriebswirtschaftsstudenten schon im Studium ein kleines Gehalt für die Praxisblöcke im Unternehmen. Nach dem Bachelor-Abschluss ist die Übernahme praktisch sicher. Auch bei Dachser geht man ähnliche Wege. Unternehmenschef Simon beklagt die Theorielastigkeit vieler Studiengänge. Zudem seien sie oft zu sehr auf Industrie- und Handelsunternehmen zugeschnitten. Ein guter Studienabschluss allein genügt nicht. Englisch ist selbstverständlich, jede weitere Fremdsprache ein Vorteil. Und natürlich sind analytisches Denken und "interkulturelle Kompetenz" für das internationale Geschäft gefragt. Auf den Studiengang kommt es dann fast nur noch an zweiter Stelle an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.