https://www.faz.net/-gyl-80rak

Bewerbungsgespräch : Killerkriterium Körpersprache

  • Aktualisiert am

Vor der Brust verschränkte Arme: Das kommt im Bewerbungsgespräch nicht gut an. Bild: Picture-Alliance

Kaum Augenkontakt, ein zu ernster Blick, nervöses Zappeln: Wer nicht Herr seiner Körpersprache ist, hat es in Bewerbungsgesprächen schwer. Denn der erste Eindruck zählt oft mehr als Inhalte.

          Ähnlich wie bei einem ersten romantisches Treffen zu zweit kann sich auch ein Vorstellungsgespräch innerhalb weniger Minuten in ein Desaster verwandeln. Denn meist zählt bei beidem der allererste Eindruck. Und dabei gilt oft: Die Körpersprache kann mehr über einen Menschen aussagen, als Worte.

          Laut einer Umfrage der Personalberatung CareerBuilder unter 500 Personalverantwortlichen erkennen 36 Prozent von ihnen deshalb innerhalb der ersten fünf Minuten eines Vorstellungsgespräches, ob ein Kandidat gut zu der Position passt, auf die er sich bewirbt, bis zur 15. Minute steigt diese Zahl auf 76 Prozent.

          Im Vorstellungsgespräch sei es folglich nicht nur von Bedeutung, wie die Fragen beantwortet würden, so Rosemary Haefner, Personalverantwortliche bei CareerBuilder. „Es geht auch darum, was Ihre Körpersprache über Sie aussagt.“ Arbeitgeber achteten stets auch auf nonverbale Verhalten, denn es zeige, auf welch professionellem Level ein Kandidat sich bewege und ob er gut zur Stelle passe.

          Haefner empfiehlt deshalb folgendes für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch:

          1. Proben Sie: Sich vorzubereiten ist der beste Weg, um ein Desaster zu vermeiden. Üben Sie Ihre Interview-Fähigkeiten frühzeitig mit Freunden oder Familienmitgliedern, und bitten Sie sie um ihr Feedback zu Ihrer Haltung, Ihrem Händedruck und Ihrem Augenkontakt.
          2. Nehmen Sie sich auf: Eine weitere hilfreiche Übung ist die Aufnahme eines Videos, während Sie eine Reihe üblicher Fragen beantworten. Sich selbst zu beobachten kann Ihnen dabei helfen, alle Fehler zu erkennen, die Sie möglicherweise unbewusst machen.
          3. Bereiten Sie Ihren „Elevator Pitch“ vor: Ein Elevator Pitch ist eine 30-Sekunden-Rede, die in wenigen Worten zusammenfasst, was Sie ausmacht und warum Sie perfekt für die Stelle sind – und sie ist zugleich die perfekte Antwort auf die so oft gestellte Frage „Erzählen Sie mir mehr über sich“. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Aussagen später auch mit konkreten Beispielen untermauern können, die Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen verdeutlichen.
          4. Machen Sie Ihre Hausaufgaben: Informieren Sie sich im Voraus über das Unternehmen und gehen Sie vorbereitet und mit Fragen für den Interview-Partner ins Vorstellungsgespräch. Arbeitgeber wollen sehen, dass Sie sich genauso für ihn interessieren, wie er sich für Sie.
          5. Und nicht zuletzt: Denken Sie daran, zu atmen. Vor dem Vorstellungsgespräch ein paar Mal tief einzuatmen kann Ihnen dabei helfen, Beklemmungen zu lösen, die sonst später Ursache für Zappeln oder anderes nervöses Verhalten sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.