https://www.faz.net/-gyl-9hds8

Bewerbungsgespräch : Es müssen nicht immer 100 Prozent sein

  • Aktualisiert am

Auch wer nur die Hälfte der Jobanforderungen erfüllt, wird in der Regel zum Vorstellunsggespräch eingeladen. Bild: Picture-Alliance

Unternehmen suchen oft die eierlegende Wollmilchsau – diesen Eindruck erwecken zumindest ihre Stellenanzeigen häufig. Doch müssen Bewerber alle Anforderungen erfüllen? Nicht annähernd so viele, wie sie glauben.

          Kreativ, belastbar und teamfähig sollte man sein, außerdem natürlich viel Berufserfahrung mitbringen, nicht zu alt sein, Zeit im Ausland verbracht haben und mehrere Sprachen fließend sprechen.

          Wer Stellenanzeigen liest, den beschleicht mitunter das Gefühl, unmöglich alle genannten Kriterien gleichzeitig erfüllen zu können.

          Doch in den meisten Fällen ist das auch gar nicht nötig. Das legt zumindest eine aktuelle Untersuchung des britischen Personalvermittlers Talentwork nahe.

          Frauen im Vorteil

          Das Unternehmen wertete mehr als 6000 Bewerbungen aus 118 Ländern aus seiner Datenbank mit besonderem Augenmerk darauf aus, wie viele der geforderten Kriterien Bewerber erfüllen mussten, um zumindest zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

          Dabei kamen die Studienautoren zu dem Schluss, dass im Schnitt lediglich die Hälfte der Anforderungen erfüllt sein mussten, um sich persönlich vorstellen zu dürfen. Nur wer weniger als 40 Prozent der gefragten Kriterien nicht vorweisen konnte, hatte keine Chance.

          Ein weiterer interessanter Aspekt hierbei: Bei Frauen genügten sogar 30 Prozent an Übereinstimmung für eine Einladung. Und: Selbst wenn Bewerber einen hohen Übereinstimmungswert von gut 90 Prozent erreichten, erhöhte dies ihre Chancen auf eine Einladung nicht signifikant.

          Weitere Themen

          Auf Herzen und Nieren

          FAZ Plus Artikel: Organspende : Auf Herzen und Nieren

          Die Regierung will die Zahl der Organspenden erhöhen, indem sie Krankenhäuser besser ausstattet. Werden auf den Intensivstationen nicht alle möglichen Spender erkannt?

          Am Ende eines unerwarteten Rennens

          FAZ Plus Artikel: CDU-Regionalkonferenz : Am Ende eines unerwarteten Rennens

          Nicht jeder Landesverband ist im Kampf um den CDU-Vorsitz so entschlossen wie der baden-württembergische. Von hier aus wurde Friedrich Merz aufgebaut. Die meisten anderen sind so gespalten wie der nordrhein-westfälische. Doch eines ist klar: Die Mitglieder haben keine Lust mehr auf den Streit der letzten Jahre.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.