https://www.faz.net/-gyl-9l0hy

Befragung : Zwei von drei weiblichen Führungskräften fühlen sich unterbezahlt

  • Aktualisiert am

Eine weibliche Führungskraft erklärt eine an die Wand projezierte Grafik Bild: dpa

Fast die Hälfte aller Führungskräfte glaubt, zu wenig Geld für ihre Leistung zu bekommen. Frauen sind sogar noch häufiger mit ihrem Gehalt unzufrieden. Das zeigt eine aktuelle Befragung.

          In Deutschland fühlen sich 49 Prozent der Führungskräfte unterbezahlt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage unter 1000 Führungskräften in ganz Deutschland. Fast die Hälfte der Befragten gab an, dass sie weniger verdienen „als sie fairerweise verdienen müssten“. Immerhin: Etwa 44 Prozent glauben, dass sie gerecht entlohnt werden und 4 Prozent meinen, dass sie sogar zu viel Geld für ihre Arbeit bekommen.

          Werden allerdings nur die weiblichen Führungskräfte betrachtet, sehen die Zahlen anders aus: Zwei von drei Frauen fühlen sich laut der Umfrage ungerecht bezahlt. In Auftrag gegeben hat die Studie die Max Grundig Klinik auf der Bühlerhöhe, die regelmäßig Studien zur körperlichen und seelischen Gesundheit von Managern macht.

          Doch was verdienen Führungskräfte eigentlich in Deutschland? Laut dem Gehaltsreport des Stellenportals Stepstone verdienen Fachkräfte mit Personalverantwortung im Schnitt 67.868 Euro. Die lukrativsten Berufsgruppen sind, wenig überraschend, die Ärzte mit einem Bruttodurchschnittsgehalt von mehr als 77.000 Euro. Darauf folgen Führungskräfte im Finanzwesen (72.000 Euro) und im Bankenwesen (64.000 Euro). Zwischen 60.000 Euro und 64.000 Euro bewegen sich mit absteigendem Durchschnittsgehältern Unternehmensberater, Ingenieure und Fachkräfte im IT-Wesen und in Rechtsberufen. Besonders hoch sind die Löhne laut Gehaltsreport übrigens in Frankfurt, München und Stuttgart.

          Die Studie der Max Grundig Klinik fragte auch, ob Geld die Führungskräfte generell glücklich macht. Das bejahten 38 Prozent der Befragten. Angst vor einem Mangel an Geld ist unter ihnen generell ausgeprägt. Knapp die Hälfte sagte, sie hätte „Sorge, einmal deutlich weniger zu verdienen als heute“.

          Und ab wann fühlen sich Führungskräfte finanziell unabhängig? Laut der Befragung im Schnitt bei etwa 6 Millionen Euro auf ihrem Konto. Aber auch wenn dieser Zustand jetzt schon erreicht wäre, wäre nur ein Drittel bereit, seine Stelle heute zu kündigen. Weibliche Führungskräfte scheinen insgesamt etwas unzufriedener mit ihrer Stelle zu sein als ihre männlichen Kollegen: Von den Frauen würden 37 Prozent kündigen, wenn sie finanziell unabhängig wären.

          Weitere Themen

          Ein Bayer unter Schweizern

          Kolumne „Nine To Five“ : Ein Bayer unter Schweizern

          Eine Weile im Ausland arbeiten, ist heutzutage nichts Besonderes mehr. Wer sich gut vorbereitet, den erwarten auch meist keine bösen Überraschungen. Alles kann man aber dann doch nicht vorhersehen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.