https://www.faz.net/-gyl-97ncx

Beförderungen : Warum aus Einzelkämpfern selten gute Manager werden

  • -Aktualisiert am

Nicht jeder ist der Manager-Typ. Bild: Picture-Alliance

Ständig werden die falschen Leute befördert? Stimmt! Und Forscher wissen jetzt auch, woran das liegt.

          In den 1960er Jahren formulierte der Kanadier Laurence J. Peter eine interessante These. Peter glaubte, dass Unternehmen kompetente Mitarbeiter solange befördern würden, bis diese für die ihnen zugeteilten Aufgaben nicht mehr qualifiziert seien. Der Grund: Unternehmen neigten dazu, Mitarbeiter auf Basis ihrer Leistungen in der aktuellen Position zu befördern. Dabei würden die Anforderungen der neuen Position kaum beachtet.

          So ist es möglich, dass aus einem Vorzeigelehrer ein unfähiger Schulleiter oder aus einem guten Mitarbeiter ein unqualifizierter Vorgesetzter wird. In der Management-Literatur ist dieser Zusammenhang als Peter-Prinzip schon lange populär. Doch erst jetzt hat das Forschungsinstitut National Bureau of Economic Research Peters Annahmen zum ersten Mal in einer groß angelegten Studie empirisch überprüft.

          Hierfür untersuchten die drei Management-Professoren aus den Vereinigten Staaten, Alan Benson, Kelly Shue und Danielle Li,  unternehmensübergreifende Daten von mehr als 50.000 Beschäftigten aus dem Verkauf. Auf diese Weise konnten die Forscher zeigen, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der Leistung der Verkäufer sowie deren Beförderung ins Management gibt. Gleichzeitig zeigte sich, dass besonders gute Verkäufer im Management oft unterdurchschnittliche Leistungen brachten.

          Teamarbeiter kamen gut zurecht

          Den Wissenschaftlern fiel dabei auf, dass besonders eine Eigenschaft ausschlaggebend für die spätere Leistung als Manager war. Beförderte Mitarbeiter, die als Verkäufer im Team gearbeitet hatten, kamen mit ihrer neuen Rolle als Manager gut zurecht. Einzelkämpfer dagegen zeigten im Schnitt den deutlichsten Leistungsabfall nach der Beförderung – bei gleicher Chance auf Beförderung. Warum wählen dann Unternehmen Leistung als zentrales Beförderungskriterium, wenn zum Beispiel Teamfähigkeit eigentlich ein besserer Indikator wäre?

          Auch darauf haben die Forscher eine Antwort. Nach deren Ansicht ist die Problematik den Unternehmen durchaus bekannt. Dennoch blieben viele bei der Leistung als zentrales Beförderungskriterium. Erstens, weil Leistung ein objektives Merkmal sei, mit dem eine Beförderung einfach begründet werden könne. Unmut im Team oder der Vorwurf von Vetternwirtschaft könnten so verhindert werden. Zweitens, und das ist der wichtigere Punkt, weil die Aussicht auf Beförderung Mitarbeiter motiviere. Diesen Anreiz wollten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern nicht nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.