https://www.faz.net/-gyl-9ds64

Ausländische Fachkräfte : Berufsanerkennung erreicht Höchststand

  • Aktualisiert am

In Deutschland werden so viele ausländische Berufsabschlüsse anerkannt wie nie zuvor. Bild: dpa

Noch nie wurden in Deutschland so viele ausländische Berufsabschlüsse anerkannt wie im vergangenen Jahr. Welche Branchen und Länder am häufigsten betroffen sind.

          Deutsche Behörden haben im vergangenen Jahr den beruflichen Abschluss von knapp 22.000 Ausländern anerkannt. Das waren rund 14 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Am häufigsten stellten Syrer einen Antrag auf Anerkennung des Berufsabschlusses, gefolgt von Menschen aus Bosnien-Herzegowina und aus Serbien. Die meisten von ihnen arbeiten in Gesundheitsberufen.

          13.600 Anträge wurden laut Statistik als vollständig, 8200 Anträge als eingeschränkt gleichwertig beschieden – insgesamt also 21.800, die höchste Zahl seit Beginn der Zählung im Jahr 2012. Negativ beschieden die Behörden 470 Anträge, zurückgezogen wurden 930 Anträge.

          Insgesamt bearbeiteten die für die Anerkennung zuständigen Stellen im vergangenen Jahr rund 31.100 Anerkennungsverfahren, darunter 25.000 Neuanträge, wie die Statistiker mitteilten. Zu 8000 dieser laufenden Anträge war demnach Ende 2017 noch keine Entscheidung gefallen.

          Krankenpfleger und Ärzte besonders oft anerkannt

          Während die Anerkennungsverfahren von in der EU erworbenen Abschlüssen gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent gesunken sind, erhöhten sich die Verfahren für Berufsabschlüsse aus dem übrigen europäischen Ausland um 31 Prozent und dem außereuropäischen Ausland um 36 Prozent. Damit teilte sich 2017 die Anzahl der Anerkennungsverfahren in etwa gleichmäßig auf Abschlüsse aus den drei Regionen auf.

          Am häufigsten waren demnach Anträge von Menschen mit einer in Syrien abgeschlossenen Berufsausbildung (3600). Ihre Zahl nahm gegenüber 2015 um 80 Prozent zu. Dahinter folgen Anerkennungsverfahren zu Abschlüssen aus Bosnien-Herzegowina (3100) und Serbien (2400).

          Die mit großem Abstand meisten Anerkennungsverfahren betrafen wie in den Vorjahren medizinische Gesundheitsberufe. Aus dieser Berufsgruppe stammten allein 23.500 der 2017 bearbeiteten Verfahren. Darunter bezogen sich 10.700 Anerkennungsverfahren auf Gesundheits- und Krankenpfleger, 8000 auf Ärzte und 1100 auf Physiotherapeuten.

          Weitere Themen

          „Nur 20 Cent pro Frau“ Video-Seite öffnen

          Proteste in Argentinien : „Nur 20 Cent pro Frau“

          Einer offiziellen Statistik zufolge wurden im vergangenen Jahr mindestens 270 Frauen ermordet. Die Täter sind oft Partner, Expartner oder Männer aus dem Familienumfeld. Entsprechend lautet das Name der Protestbewegung „NiUnaMenos“ - zu deutsch: „Keine einzige weitere Frau“.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.