https://www.faz.net/-gyl-weha

Arbeitsmarkt : Kaufleute sind gefragt

  • Aktualisiert am

Bild: Bundesagentur für Arbeit

Die deutschen Unternehmen suchen weiterhin Personal. Von einer schwächelnden Konjunktur ist am Arbeitsmarkt noch nichts zu spüren. Vor allem Kaufleute sind gefragt.

          Kaufmännisches Personal ist am Arbeitsmarkt derzeit gefragt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) registrierte im Januar rund 22.000 offene Stellen für Verkäufer und Warenkaufleute, 18.000 Angebote für Werbe- und Dienstleistungskaufleute sowie den Bedarf nach 18.000 Bürofachkräften. Im Handwerk standen 21.000 Stellen für Elektriker und 17.000 Stellen für Schlosser zur Verfügung. Viele Arbeitskräfte wurden auch in der Logistikbranche gesucht: 14.000 Angebote gab es für Kraftfahrzeugfahrer und ebenso viele für Mitarbeiter im Lager- und Transportbereich. In der Gastronomie sind 14.000 Stellen für Kellner und 9000 Stellen für Köche ausgeschrieben. Zudem konnten 14.000 Stellen für Krankenschwestern, Sprechstundenhilfen und Masseure noch nicht besetzt werden. Auch Ingenieure waren mit 11.000 Ausschreibungen gefragt. 19 Prozent der gemeldeten Stellen sind über die Zeitarbeit zu besetzen.

          Nachfrage auf hohem Niveau

          Insgesamt hatten Arbeitgeber der BA im Januar rund 530.000 offene Stellen zur Vermittlung gemeldet. Davon waren 90 Prozent sofort zu besetzen. Knapp zwei Drittel der Angebote betrafen ungeförderte sozialversicherungspflichtige Stellen am ersten Arbeitsmarkt. In den restlichen Fällen handelte es sich um arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Zusammen mit Angeboten von Firmen im Internet und von privaten Vermittlern kommt die BA auf mehr 930.000 offene Stellen.

          Der Stellenindex der BA, der Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften, setzte seinen Aufwärtstrend - wenn auch abgeschwächt - fort. Frank-Jürgen Weise, der Vorstandsvorsitzende der Behörde, sprach von einer Stagnation „auf hohem Niveau“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.