https://www.faz.net/-gyl-9glo2

Geringverdienerförderung : Wenig Informationen über Betriebsrente

  • Aktualisiert am

Neues Gesetz: Betriebe sollen ihre Mitarbeiter verstärkt bei der Altersvorsorge unterstützen. Bild: Picture-Alliance

Das Betriebsrentenförderungsgesetz soll Mitarbeiter bei der Altersvorsorge unterstützen. Was sperrig klingt, kann Arbeitnehmern viel bringen. Aber zum Beispiel Geringverdiener sind über die Möglichkeiten nicht immer informiert.

          Nur rund jeder vierte Arbeitnehmer ist in seinem Betrieb über die Geringverdienerförderung bei der Betriebsrente informiert worden. In der Einkommensgruppe zwischen 1.500 und 2.500 Euro sind es mit 30 Prozent etwas mehr. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz, das zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, sieht eine solche Geringverdienerförderung vor.

          Das ist das Ergebnis von repräsentativen Befragungen des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Versicherers Signal Iduna. Dafür wurden 529 Führungskräfte und 510 Mitarbeiter befragt.

          In kleinen Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern wissen demnach sogar erst zwölf Prozent über die Geringverdienerförderung Bescheid. In Betrieben mit mehr als 1000 Mitarbeitern sind es immerhin schon 38 Prozent der Befragten, also ungefähr vier von zehn. Dagegen bestätigen 41 Prozent der Vorgesetzten, ihre Mitarbeiter über die Förderung informiert zu haben.

          Manche Chefs selbst schlecht informiert

          Knapp jede fünfte Führungskraft, die ihre Belegschaft noch nicht über die neuen Fördermöglichkeiten für Bezieher niedriger Lohngruppen informiert hat, klagt selbst über unzureichende Informationen. In kleinen Betrieben mit zwei bis 19 Mitarbeitern ist es tendenziell knapp jeder dritte befragte Chef.

          Aber auch der hohe Verwaltungsaufwand wird von 16 Prozent der Befragten als Hinderungsgrund für eine Mitarbeiterinformation angeführt. In Betrieben von 20 bis 49 Mitarbeitern ist der Verwaltungsaufwand tendenziell ein größeres Hemmnis als in Großbetrieben.

          Jeweils 15 Prozent der befragten Führungskräfte haben ihre Mitarbeiter über die Geringverdienerförderung nicht informiert, weil sie meinen, dass sich die Investition für das Unternehmen nicht lohne oder der Betrieb auch schon ohne dieses Angebot sehr viel für seine Mitarbeiter ausgebe. Das zuletzt genannte Argument führen eher Betriebe mit mehr als 1.000 Beschäftigten an.

          Die Betriebsrente ist Arbeitnehmern den Umfragewerten zufolge wichtiger als andere geldwerte Vergünstigungen des Arbeitgebers. 55 Prozent der befragten Arbeitnehmer gaben an, eine Betriebsrente zu bevorzugen. Lediglich 28 Prozent hätten lieber einen Zuschuss zum Fahrgeld, zum Handyvertrag oder vergleichbare Leistungen.

          Weitere Themen

          Wie ein abgesagtes Abitur

          Computerpanne trifft Schüler : Wie ein abgesagtes Abitur

          Wer in Amerika studieren will, muss einen Hochschulzugangstest machen. Der aber wurde kürzlich für deutsche Schüler Knall auf Fall abgesagt. Die Betroffenen haben umsonst gelernt; manche verpassen Uni-Anmeldefristen.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.