https://www.faz.net/-gyl-82c9p

Ständiger Optimierungszwang : Aus Prinzip erfolgreich

Symbol für aggressive und gnadenlose Geschäftspraktiken: Milliardär Oliver Samwer (Mitte) läutet mit zwei seiner Führungskräfte den Börsengang seiner Firma ein. Bild: AP

Das Erreichte ist nie genug: Ständiger Erfolg ist zum Ordnungsprinzip unserer Gesellschaft geworden. Mit Eiseskälte werden wir zu Selbstoptimierern - Prominente machen es vor. Das kann nicht gut gehen.

          Die Sehnsucht ist der Anfang. Die Samwer-Brüder wecken sie, diese Sehnsucht nach Erfolg. Allen voran der mittlere, Oliver. Er ist der Inbegriff des Erfolgs, Vorbild für eine ganze Generation junger, gut ausgebildeter Menschen, die das Leben noch vor sich haben. Oliver Samwer ist der Gründer des Online-Händlers Zalando und der Internetschmiede Rocket. Er ist Milliardär, hat mindestens zwei Villen, eine Frau, drei Kinder. Er taugt für das ganz große Versprechen: mein Haus, mein Auto, meine Yacht. Mitarbeitern, Wettbewerbern, Geschäftspartnern gegenüber tritt Samwer allerdings bekennenderweise rabiat auf.

          Inge Kloepfer

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Er selbst nennt sich den „aggressivsten Internetunternehmer der Welt“, er gilt als gnadenloser Chef mit - kolportiert - sadistischen Anwandlungen. Genau das propagiert er als sein Erfolgsmodell. Das Erstaunliche daran ist: Eine abschreckende Wirkung haben derlei Zuschreibungen auf junge Menschen offenbar nicht. Sie bewerben sich monatlich zu Tausenden um eine Stelle im Samwer-Imperium. Zu faszinierend ist der vorgelebte Rundumerfolg, zu groß die Sehnsucht danach.

          Und wenn man den Erfolg auch für sich selbst will, muss man eben als Erstes in seine Nähe kommen. „Erfolg besteht in der gesellschaftlichen Aufwärtsbewegung“, sagt der Frankfurter Soziologe Sighard Neckel, der sich seit Jahren mit dem Phänomen „Erfolg“ befasst. Maßstab sei der soziale Status, der Tag für Tag verbessert werden will. „So ist der Erfolg von heute die Basis des Handelns von morgen.“ Dabei durchwebt inzwischen ein mächtiges Postulat die Gesellschaft: Erfolg ist zur Pflicht geworden. „Eine Pflicht, die gleich einer Norm die Gesellschaft reguliert“, sagt Neckel weiter.

          Der Mensch wird wie Kapital behandelt

          Damit hat sich etwas Entscheidendes verändert. Die Zeiten, in denen Erfolg die angenehme, aber nicht ausschließlich angestrebte Begleiterscheinung von Anstrengung gewesen ist, scheinen endgültig vorbei. Das Spiel dreht sich jetzt anders herum. Erfolg ist der eigentliche Zweck des Daseins geworden, der nun einmal erhebliche Anstrengungen verlangt. Das ist die gnadenlose Seite postindustrieller Gesellschaften, die sich diesem Mechanismus verschrieben haben. Das Prinzip setzt vielfach enorme Kräfte frei. Aber man kann an ihm auch scheitern, verzweifeln, zerbrechen.

          Erfolg sei schon immer zentral gewesen, sagt der Arzt und Psychoanalytiker Heinrich Deserno, der Leiter der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz an der International Psychoanalytic University in Berlin, und verweist auf das urmenschliche Streben nach Reichtum, Macht und Ansehen. Und Erfolg, ergänzt Deserno, sei stets als lineares Modell gedacht worden: Man nimmt sich etwas vor und versucht es zu erreichen, um sich dann das Nächste vorzunehmen. Das passe, sagt er, natürlich besonders gut in das ökonomisches Wettbewerbssystem, so wie es heute den gesamten Globus prägt, in dem der Erfolg als Daseinsvoraussetzung und Zugehörigkeitsberechtigung zugleich funktioniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.