https://www.faz.net/-gyl-9o8bl

Bessere Rahmenbedingungen : Ärztepräsident für Frauenquote in Medizinberufen

  • Aktualisiert am

Medizinstudenten an der Medizinischen Hochschule Hannover Bild: dpa

Frauen haben es immer noch schwerer im Arztberuf Karriere zu machen als Männer, sagt Klaus Reinhardt. Um das zu ändern, sieht er auch die Politik in der Pflicht - allerdings nicht für lange.

          Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat sich für eine Frauenquote in Medizinberufen ausgesprochen. „Über eine Frauenquote für Führungsposten in der Medizin kann man reden. Ich bin dafür“, sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Als Begründung sagte er, dass Frauen es noch immer schwerer hätten, im Arztberuf Karriere zu machen. „In der Zeit, in der Frauen Kinder bekommen und die Kinder noch klein sind, können sie den Beruf nur schwer voll ausüben“, so Reinhardt. Der Arztberuf müsse familienfreundlicher werden.

          Reinhardt sagte, es sei Aufgabe von Politik und Arbeitgebern, die Rahmenbedingungen für einen besseren Aufstieg von Frauen in Führungspositionen zu schaffen. Er denke aber, dass eine Frauenquote schon in zehn Jahren kein Thema mehr sei: „Auch Frauen sagen ja: Ich will den Posten, weil ich qualifiziert bin, und nicht, weil ich eine Frau bin.“

          Weitere Themen

          Du gehörst mir!

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.