https://www.faz.net/-gyl-p5vs

Ausbildungsstellen : Gute Chancen für grüne Berufe

  • Aktualisiert am

In Westdeutschland gibt es noch freie Ausbildungsplätze zum Landwirt Bild:

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz in den 13 verschiedenen Agrarberufen sind gut. Der Deutsche Bauernverband (DBV) rät Ausbildungssuchenden direkt bei den Höfen und Unternehmen anzufragen.

          Wer Tierwirt, Landwirt oder Gärtner werden möchte, hat derzeit gute Chancen: 1500 bis 2000 freie Ausbildungsplätze meldet der deutsche Bauernverband (DBV). Insgesamt 13 verschiedene Agrarberufe, sogenannte "grüne Berufe", in denen Auszubildende gesucht werden, nennt der DBV.

          Während in Ostdeutschland vor allem angehende Tierwirte fehlen, stehen in Westdeutschland zusätzlich Ausbildungsplätze für Landwirte, Gärtner, Pferdewirte und Milchwirtschaftliche Laboranten sowie in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg für Winzer zur Verfügung.

          Auch Managementqualitäten gefragt

          Die Gärtner bilden mit 17000 Auszubildenden die größte Gruppe innerhalb der "grünen Berufe". Die dreijährige Lehre vermittelt, je nach gewählter Fachrichtung, Kenntnisse im Gartenbau, der Gemüseproduktion, oder auch der besonderen Pflege von Golfplätzen. Während Gärtner in spe vor allem kreativ und handwerklich geschickt sein sollten, werden von angehenden Landwirten vor allem Managementqualitäten erwartet.

          Zur Zeit werden knapp 8000 Jugendliche bundesweit zu Landwirten ausgebildet, die sich später durch ein Studium weiterqualifizieren können. Da viele Betriebe ihre Ausbildungsplätze nicht öffentlich ausschreiben, rät der Bauernverband, bei den Höfen und Unternehmen direkt nachzufragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.