https://www.faz.net/-gyl-6u61e

Arbeitsmarkt : Ältere Frauen stehen häufiger im Beruf

Die 60 Jahre alte Christa Schmidt (2.v.r.) ist Restaurantleiterin in Eisfeld in Thüringen Bild: dapd

Einer neuen Studie zufolge stehen mittlerweile mehr ältere Frauen noch im Berufsleben. Erst einmal arbeitslos geworden, sinken ihre Chancen jedoch stark.

          Die Chancen von Älteren am deutschen Arbeitsmarkt haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Dazu hat vor allem beigetragen, dass mittlerweile mehr ältere Frauen noch im Berufsleben stehen. Erst einmal arbeitslos geworden, haben Ältere jedoch noch immer deutlich schlechtere Karten als Jüngere, eine neue Stelle zu finden. Das sind die Hauptaussagen einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Der Untersuchung zufolge ist zwischen 1998 und 2010 der Anteil der Frauen an allen sozialversichert Beschäftigten zwischen 55 und 64 Jahren um 8 Punkte auf 45 Prozent gestiegen. Dies wirke sich positiv auf die Arbeitsmarktbilanz der Älterer aus. Auch seien die Beschäftigungsverhältnisse Älterer zuletzt stabiler geworden, schreiben die Wissenschaftler des staatlichen Instituts.

          Nach wie vor finden Ältere jedoch deutlich seltener eine neue Stelle. Während ihre monatliche Übergangsrate von Arbeitslosigkeit in Beschäftigung 3,9 Prozent beträgt, liegt der Wert für die 25- bis 49-Jährigen mit 7,2 Prozent deutlich höher. Dementsprechend ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen unter den Älteren mit 41 Prozent mehr als doppelt so hoch wie unter allen Arbeitslosen (18). „Der entscheidende Faktor für die Chancen am Arbeitsmarkt ist aber nicht in erster Linie das Alter“, sagen die IAB-Wissenschaftler.

          Akademiker über 50 Jahre seien aber ähnlich gut in den Arbeitsmarkt integriert wie jüngere Hochschulabsolventen. Dagegen senke die Kombination aus höherem Alter und geringer Qualifikation die Chancen stark.wesentlich.Deshalb komme einer kontinuierlichen berufsbegleitenden Weiterbildung künftig eine große Bedeutung zu.

          Das IAB weist auch darauf hin, dass es in einigen Unternehmen noch Vorbehalte gegen Ältere gebe. Andererseits hätten ältere Arbeitslose mitunter auch überzogene Gehaltsansprüche an eine neue Arbeitsstelle.
           

          Weitere Themen

          Lernen und flirten

          Universitätsbibliotheken : Lernen und flirten

          Uni-Bibliotheken sind beliebter denn je und ziemlich oft überfüllt. Was die Studenten suchen, wie sie arbeiten – und was sie sonst noch im Sinn haben.

          Besser als Sudoku!

          Vorzüge der Stenographie : Besser als Sudoku!

          Braucht noch jemand Kurzschrift? Was als antiquiert gilt, kann in manchem Beruf, für Uni und Schule durchaus nützlich sein. Eine Reportage aus dem Steno-Kurs.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: Wehrmachtssoldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

          Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.