https://www.faz.net/-gyl-71bcc

Arbeitgeberwahl : Hauptsache, das Gehalt stimmt

Ein gut gefülltes Portemonnaie wird den Arbeitnehmern wieder wichtiger. Bild: dapd

Nach zwei Jahren Dauerkrise haben sich die Kriterien verschoben, nach denen Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber aussuchen: Nun steht an erster Stelle die Sicherheit des Arbeitsplatzes und an zweiter die Höhe des Grundgehalts.

          Eine herausfordernde Tätigkeit, ein guter Standort, flexible Arbeitszeiten - im Jahr 2010 standen diese Entscheidungskriterien noch ganz oben auf der Liste von Arbeitnehmern, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entschieden. Doch nach zwei Jahren Dauerkrise haben sich die Gewichte verschoben: Nun steht an erster Stelle die Sicherheit des Arbeitsplatzes und an zweiter die Höhe des Grundgehalts. Das hat eine Umfrage der Unternehmensberatung Towers Watson unter 32.000 Arbeitnehmern auf der Welt ergeben, darunter 1000 aus Deutschland.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Hinsichtlich der Frage, was Arbeitnehmer langfristig in einem Unternehmen hält, steht gar das Grundgehalt an erster Stelle, erst dann kommen die Karriereperspektiven. „Viele Arbeitgeber schätzen ihre Mitarbeiter in dieser Hinsicht falsch ein“, sagt Studienautorin Heike Ballhausen.

          23 Prozent sind „engagiert, aber ausgebremst“

          Die Arbeitgeber würden glauben, dass es auf die weichen Faktoren ankomme, auf das Arbeitsumfeld etwa oder den Ruf des Unternehmens. Dem sei aber nicht so.

          Insgesamt sind nach der Einteilung von Towers Watson 29 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland mit vollem Elan bei der Sache. Im internationalen Durchschnitt sind es 35 Prozent. Zu der Gruppe „Engagiert, aber ausgebremst“ zählen in Deutschland 23 Prozent der Befragten, Dienst nach Vorschrift machen 22 Prozent und die restlichen 26 Prozent seien „richtig frustriert“.

          Weitere Themen

          Ein Übermaß an Seele Video-Seite öffnen

          „Der Boden unter den Füßen“ : Ein Übermaß an Seele

          Die junge, aufstrebende Unternehmensberaterin Lola ist eine Funktionsmaschine. Für sie steht die Arbeit an erster Stelle – bis ihre ungleiche Schwester Conny versucht, sich umzubringen. Ob Empathie zwischen zwei Meetings passt, verrät F.A.Z.-Filmkritiker Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.