https://www.faz.net/-gyl-9pudh

Arbeiten neben der Uni : Wo Studenten am besten verdienen

  • Aktualisiert am

Rund zwei Drittel jobben neben den Vorlesungen oder in den Semesterferien. Die Löhne sind allerdings sehr unterschiedlich. Bild: Jonas Wresch

Bei Studentenjobs unterscheiden sich die Löhne je nach Tätigkeit und Region stark. Allerdings sind die gefragtesten Tätigkeiten nicht unbedingt die gut bezahlten.

          Manchmal wird das Geld am Ende des Monats knapp, manchmal will man schon mal Erfahrungen für den späteren Beruf sammeln – für Studenten gibt es viele Gründe, einen Nebenjob auszuüben. Etwa zwei Drittel der 2,9 Millionen Studenten in Deutschland jobben regelmäßig neben ihrem Studium, hat eine Studie ergeben. Die Verdienstmöglichkeiten können bei studentischen Nebenjobs je nach Tätigkeit jedoch stark variieren: Zwischen 9,50 Euro und 30 Euro pro Stunde, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch unter Berufung auf die Untersuchung des Zeitarbeitsunternehmens Studitemps und der Universität Maastricht berichten.

          Im bundesweiten Durchschnitt liegt der Stundenlohn bei 11,29 Euro und damit 22 Prozent höher als vor fünf Jahren. An der Spitze beim durchschnittlichen Stundenlohn stehen Entwickler und Programmierer mit 15,23 Euro. Als maximaler Stundenlohn werden hier bis zu 30 Euro gezahlt, heißt es in der Studie, für die 12.000 vermittelte Stellen im Zeitraum zwischen März und Juni ausgewertet wurden und zudem die Befragung von 22.000 Studierenden berücksichtigt wurde. „Für Studenten mit einem Händchen für IT gilt: Sie können sich den Arbeitgeber aussuchen und neben der Uni viel dazuverdienen“, erklärte Studitemps-Chef Eckhard Köhn.

          Auch in sozialen Berufen hohe Löhne

          In IT-Jobs könnten sie in ihrer Nebentätigkeit sogar mehr verdienen als andere nach ihrer Ausbildung. Doch auch in sozialen Berufen könnten Studenten viel verdienen, erklärte Köhn. Dies sei „erstaunlich“, da die Gehälter in vielen Tätigkeiten aus diesem Bereich später doch vergleichsweise gering seien. Soziale Betreuer erhalten laut der Studie durchschnittlich 14,98 Euro pro Stunde. Die Nachfrage nach solchen Jobs ist laut Studie aber relativ gering. 

          In der Buchhaltung sind 12,14 Euro üblich, im Marketing 12,10 Euro, in Call-Centern 11,70 Euro, auf Messen 11,42 Euro und als Kellner 10,65 Euro. Die Bezahlung von Studenten unterscheidet sich laut der Studie, über die am Mittwoch zunächst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet hatten, nicht nur nach Tätigkeit, sondern auch nach Region. Die höchsten durchschnittlichen Stundenlöhne erhalten Studierende demnach in München (12,08 Euro), Hamburg (11,86 Euro), Nürnberg (11,86 Euro) und Frankfurt am Main (11,80 Euro). Am Ende der Skala von 49 Städten stehen Siegen, Jena und Passau.

          Bei den beliebtesten Nebenjobs stehen – gemessen an der durchschnittlichen Zahl der Bewerbungen – Logistikhelfer, Empfangsaushilfen und Call-Center-Mitarbeiter ganz oben. „Die gefragtesten Jobs sind nicht unbedingt die bestbezahlten“, erklärte Köhn. Vielen Studierenden komme es eher auf Flexibilität an.

          „In der Logistik, als Fahrer oder im Call-Center können Schichten kurzfristig geplant werden. Außerdem ist die Arbeit auch am Wochenende oder abends möglich - also dann, wenn gerade keine Vorlesung ist.“ In der Logistik schätzten Studierende zudem die körperliche Arbeit als „guten Ausgleich zum ständigen Lernen“.

          Weitere Themen

          PDF oder Lern-App?

          E-Learning in Unternehmen : PDF oder Lern-App?

          Digitalisierung will gelernt sein, aber welche Hilfsmittel geben die Unternehmen ihren Mitarbeitern an die Hand? An E-Learning trauen sich jedenfalls viele noch nicht wirklich heran.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.