https://www.faz.net/-gpc-8f70w

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Berichte über Einigung : Foxconn darf Sharp nun doch übernehmen

  • Aktualisiert am

Terry Gou, Gründer und Chef von Foxconn und einer der reichsten Männer Taiwans Bild: Reuters

Japans Traditionsunternehmen lässt sich von einer iPhone-Schmiede aus Taiwan schlucken: Ein symbolträchtiges Geschäft.

          Nach mehreren Anläufen will der taiwanische Apple-Zulieferer Foxconn Medien zufolge in der kommenden Woche die Übernahme des angeschlagenen japanischen Elektronikkonzerns Sharp besiegeln. Die Vereinbarung solle am Donnerstag unterzeichnet werden, berichtete am Samstag unter anderem die Zeitung „Nihon Keizai Shimbun“.

          Beide Seiten hätten sich auf eine niedrigere Kaufsumme geeinigt. Eine Stellungnahme von Sharp oder Foxconn lag zunächst nicht vor.

          Ursprünglich sollte das Geschäft Ende Februar über die Bühne gehen. In letzter Minute war jedoch bekannt geworden, dass Sharps Fehlbetrag im Geschäftsjahr zu Ende März höher ausfallen wird als zunächst erwartet. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte von mit der Sache vertrauten Personen erfahren, Foxconn wollte die ursprünglich vorgesehene Summe von umgerechnet knapp 3,9 Milliarden Euro (489 Milliarden Yen) deswegen um etwa 795 Millionen Euro reduzieren.

          Übernahmen japanischer Unternehmen durch ausländische Konzerne sind selten. Foxconns Bieterwettkampf mit einem vom japanischen Staat gestützten Fonds galt als Symbol für die wirtschaftliche Offenheit Japans unter der Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe.

          Weitere Themen

          Eine Ursula-Koalition für Italien?

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.