https://www.faz.net/-gpc-9few6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Nations League : Belgien bezwingt Schweiz und übernimmt Führung

  • Aktualisiert am

Eden Hazard (M) aus Belgien führt den Ball. Bild: dpa

England und Kroatien bleiben in der Nations League weiter ohne Sieg. Belgiens Nationalteam sorgt dagegen nach dem Manipulationsskandal für positive Schlagzeilen. Und auch zwei deutsche Trainer dürfen jubeln.

          Vize-Weltmeister Kroatien und der WM-Vierte England warten nach dem torlosen Remis im direkten Duell weiter auf den ersten Sieg in der Nations League. Nach dem 0:6 zum Auftakt gegen Spanien gelang den Kroaten um Weltfußballer Luka Modric am Freitag zu Hause in Rijeka nicht die erhoffte Wiedergutmachung. Der WM-Dritte Belgien übernahm in der Gruppe mit der Schweiz und Island durch einen 2:1 (0:0)-Sieg gegen die Eidgenossen die Führung. Erfolgserlebnisse gab es auch für die deutschen Trainer Franco Foda und Michael Skibbe. Foda gewann mit Österreich 1:0 (0:0) zu Hause gegen Nordirland, Skibbe feierte mit Griechenland einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Ungarn.

          In Rijeka lieferten sich Kroatien und England vor leeren Rängen ein lange Zeit ereignisarmes Duell. Wegen rassistischer Vorfälle fand die Partie ohne Zuschauer statt. Weder die Kroaten um den Frankfurter Ante Rebic noch die Engländer, bei denen der Dortmunder Jadon Sancho eingewechselt wurde und sein Debüt feierte, erspielten sich klare Chancen auf den Sieg. Mit einem Punkt aus zwei Spielen stehen damit beide Mannschaften im Kampf gegen den Abstieg schon unter Druck.

          Belgiens Nationalmannschaft sorgte dagegen zwei Tage nach Bekanntwerden der Manipulationsvorwürfe im Vereinsfußball des Landes für positive Schlagzeilen. Romelu Lukaku erzielte in Brüssel beide Treffer für die Belgier (58./84. Minute). Mario Gavranovic war in der 76. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen. Damit übernahm Belgien mit sechs Punkten aus zwei Spielen die Führung in der Gruppe. Zum Auftakt hatten die Roten Teufel 3:0 gegen Island gewonnen, die Schweizer hatten sogar ein 6:0 gegen den Außenseiter gefeiert.

          Foda bot gegen Nordirland gleich fünf Bundesliga-Profis in der Startelf auf. Der ehemalige Bremer Marko Arnautovic erzielte den einzigen Treffer der Partie (71.). Für Österreich war es der erste Sieg in der Nations League, Skibbe dagegen feierte mit seinen Griechen schon den zweiten Erfolg. Der Ex-Gladbacher Kostas Mitroglou machte den Sieg perfekt (65.). Mit sechs Punkten aus zwei Partien liegt die Skibbe-Elf auf Rang zwei ihrer Gruppe hinter Finnland.

          Weitere Themen

          „Wie die Explosion einer Atombombe“ Video-Seite öffnen

          Brand in Ölraffenerie : „Wie die Explosion einer Atombombe“

          Der Brand einer Ölraffinerie an der Ostküste der Vereinigten Staaten hat eine Explosion nach sich gezogen, deren Erschütterung kilometerweit entfernt zu spüren war. Die Raffenerie beschäftigt über 1000 Arbeiter, Informationen über mögliche Opfer des Großfeuers gibt es noch nicht.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.