https://www.faz.net/-gpc-9501e

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Ryanair : Auch die Gewerkschaften der Flugbegleiter bekommen mehr Macht

  • Aktualisiert am

Auch in der Kabine könnte das Personal für Ryanair teurer werden. Eine Maschine der irischen Fluggesellschaft am Flughafen in Dublin. Bild: AFP

In mehreren europäischen Ländern zeigt sich der Unmut vieler Beschäftigter über Ryanair. Ufo droht Ryanair mit Streik. Jetzt will die Fluggesellschaft die Gewerkschaften der Flugbegleiter anerkennen - wie vorher schon die der Piloten.

          Der irische Billigflieger Ryanair will nicht nur Gewerkschaften für Piloten, sondern auch für Flugbegleiter anerkennen. Das hat das Unternehmen am Dienstag in Dublin mitgeteilt. Noch am Montag hatte sich etwa die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) beklagt, Ryanair habe Gesprächen mit Flugbegleitervertretern eine Absage erteilt - und mit Streiks gedroht.

          Ryanair hatte am Freitag nach Streikdrohungen angekündigt, mit Pilotengewerkschaften in mehreren europäischen Ländern verhandeln zu wollen. Das führe nun dazu, dass Ryanair Pilotengewerkschaften in der ganzen EU und auch Flugbegleitergewerkschaften anerkenne, teilte die Airline am Dienstag mit.

          Die Geschäftsführung wollte am Dienstag erstmals überhaupt in der Unternehmensgeschichte zu Gesprächen mit einer Gewerkschaft zusammentreffen. Vereinbart ist ein Treffen mit Vertretern der irischen Gewerkschaft Impact. Am Mittwoch soll es auch ein Gespräch mit Vertretern der deutschen Pilotengewerkschaft Cockpit geben.

          Gehälter knapp über Mindestlohnniveau

          Ufo hatte am Montag kritisiert, die Anerkennung nur von Pilotengewerkschaften führe in eine Zweiklassengesellschaft bei Ryanair. Für die Flugbegleiter gehe es um Existenzfragen. „Die Gehälter bewegen sich nur knapp über Mindestlohnniveau. Es droht Altersarmut. Grundregeln des Arbeitsrechts werden nicht eingehalten“, erklärte die Gewerkschaft. Deshalb forderte auch sie Ryanair zu Verhandlungen auf.

          Ufo steht nach eigenen Angaben über den Dachverband European Cabin Crew Association (Eurecca) in engem Kontakt mit Flugbegleitergewerkschaften in Belgien, Irland, Italien, Portugal und Spanien. „An allen Ryanair-Standorten wenden sich die Kolleginnen und Kollegen an uns und bitten uns um Unterstützung. Die europäischen Partner sind sich einig, hier nicht lange zu fackeln, falls Ryanair seine Verweigerungshaltung aufrechterhält.“

          Weitere Themen

          Wer hat die Falle gestellt?

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Alligator rollt durch Vorgarten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Gast : Alligator rollt durch Vorgarten

          Als die Polizei das knapp 3 Meter lange Reptil aus dem Vorgarten entfernen wollte, gefiel diesem das überhaupt nicht. Der Alligator zeigte mehrere seiner sogenannten „Todesrollen“. Reptilien zeigen dieses Verhalten sehr häufig, bevor sie ihre Beute angreifen.

          ... und raus bist du?

          FAZ.NET-Sprinter : ... und raus bist du?

          Im Kampf gegen Clan-Kriminalität geraten nun zig Mietshäuser in den Fokus der Behörden. Was das für die Mieter bedeutet und wie Deutschlands größter Immobilienkonzern auf die Wohnungskrise reagiert – das und mehr steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Auch mal Lob für Spahn

          FAZ.NET-Sprinter : Auch mal Lob für Spahn

          Fast schon ein Krimi, aber düstere Realität: Der Bericht über Clankriminalität, gerade in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Und bei Gesundheitsminister Spahn gibt es künftig Apps auf Rezept. Der FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.