https://www.faz.net/-gpc-6v7ds

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Atomenergiebehörde : IAEA fordert Aufklärung von Iran

  • Aktualisiert am

Klare Ansage an Iran: IAEA-Generaldirektor Yukio Amano Bild: AFP

In einer Resolution fordert die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) von Iran die unverzügliche und vollständige Aufklärung aller offener Punkte zu seinem Atomprogramm. Ein angestrebtes Ultimatum wurde nicht verabschiedet.

          1 Min.

          Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA fordert vom Iran die unverzügliche und vollständige Aufklärung aller offener Punkte zu seinem Atomprogramm. Teheran soll alle offenen Fragen zu seinem vermuteten geheimen Atomwaffenprogramm beantworten. Die entsprechende Resolution wurde am Freitag in Wien von einer Mehrheit der 35 im Gouverneursrat der IAEA vertretenen Mitgliedsländer angenommen. Auf ein angestrebtes Ultimatum bis März konnte sich die IAEA indes nicht einigen.

          China und Russland haben die Resolution gemeinsam mit den Vereinigten Staten, Frankreich, Großbritannien und Deutschland verfasst. 32 der 35 IAEA-Mitgliedstaaten des IAEA-Gouverneursrat stimmten dem Text am Freitag zu. Kuba und Ecuador stimmten gegen den Text, Indonesien enthielt sich.

          Damit reagiert das oberste Kontrollorgan der Behörde auf den alarmierenden Iran-Bericht von Generaldirektor Yukiya Amano. Der Report listet Hinweise auf, nach denen Teheran bis zumindest 2010 an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitete. Nach Überzeugung der IAEA-Mitglieder Deutschland, Frankreich und Großbritannien verletzen die einschlägigen Aktivitäten Teherans den Vertrag zur Nichtverbreitung von Kernwaffen.

          Schon am Donnerstag hatte IAEA-Chef Amano Teheran dringend aufgerufen, endlich alle Fakten auf den Tisch zu legen und voll und ganz mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Er kündigte an, eine hochrangige Delegation in den Iran zu entsenden.

          Weitere Themen

          Wind unter den Flügeln spüren

          Sommerkino im Ersten : Wind unter den Flügeln spüren

          Sommerzeit ist Wohlfühlzeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, nur in diesem Jahr nicht: Der Film „Grüner wird’s nicht“ passt in eine Zeit, in der Abstand als Pflicht und die Entdeckung der Heimat als Kür erlebt wird.

          Topmeldungen

          Eine Frau sortiert in Kolkata (Indien) Baumwolle  für den Baumwollmarkt.

          Geplantes Lieferkettengesetz : Der Wohlstandsbrille ausgeliefert

          Statt wie zugesagt vorerst alles zu unterlassen, was die Reparatur der Ketten erschwert, droht die Politik nun mit neuen Kosten und Sanktionen.Gegen den Plan spricht freilich mehr als der falsche Zeitpunkt.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.