https://www.faz.net/-gpc-6z8zo

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

ARD-Vorabendprogramm : Aus für „Gottschalk Live“

  • Aktualisiert am

Ende, aus, vorbei: Das Experiment „Gottschalk live“ ist gescheitert Bild: dpa

Das Ende war absehbar: Die ARD stellt die Sendung „Gottschalk live“ des Fernsehmoderators Thomas Gottschalk zum 7. Juni ein. Sie hatte zuletzt nur noch rund eine Million Zuschauer.

          1 Min.

          Am 7. Juni ist die letzte Ausgabe der ARD-Vorabendsendung zu sehen. Grund sei die geringe Publikumsresonanz, teilte die ARD-Geschäftsführung am Mittwoch mit. Die Show des 61 Jahre alten Entertainers Thomas Gottschalk startete am 23. Januar und hatte zuletzt kaum mehr als eine Million Zuschauer.

          Am Mittwoch hatten sich die Intendanten in einer telefonischen Schaltkonferenz auf diese Lösung geeinigt, hieß es weiter. „Ich finde es schade, dass „Gottschalk Live“ beim Publikum nicht den Zuspruch gefunden hat, den wir diesem Format alle gewünscht haben“, sagte die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel. „Es war ein Experiment, auf das sich Thomas Gottschalk mit seiner ganzen Persönlichkeit eingelassen hat.“ Nun solle „in aller Ruhe“ über eine Zusammenarbeit in anderer Form nachgedacht werden.

          Das war`s: „Gottschalk live“ wird eingestellt Bilderstrecke

          Gottschalk selbst wurde von der ARD mit den Worten zitiert: „Ich nehme diese Entscheidung der Intendanten mit Bedauern zur Kenntnis, habe aber volles Verständnis dafür.“ Über das Schicksal eines Fernsehmoderators entscheide das Publikum, und er müsse zur Kenntnis nehmen, „dass es mir nicht gelungen ist, an diesem Programmplatz genügend Zuschauer zu begeistern“.

          Weitere Themen

          Das große Zittern des Boris J.

          F.A.Z.-Sprinter : Das große Zittern des Boris J.

          Es geht doch, möchte man sagen. Die EU und Großbritannien haben sich auf ein Brexit-Verfahren geeinigt – durch ist die Sache damit noch nicht. In der Luft hängt auch Olaf Scholz. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.