https://www.faz.net/-gpc-6u3lo

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Anhörung in Washington : Bernanke: „Geldpolitik kein Patentrezept“

  • Aktualisiert am

Vor dem Wirtschaftsausschuss: Ben Bernanke Bild: AFP

Vor dem Wirtschaftsausschuss des Kongress in Washington hat der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke die Politik zum Handeln gegen die Wirtschaftskrise auf.

          Der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke hat die Politiker zum Kampf gegen die amerikanische Wirtschaftskrise aufgerufen. Geldpolitik sei zwar ein mächtiges Mittel, könne aber kein Patentrezept sein. Wachstums- und Arbeitsmarktpolitik liege in der Verantwortung aller politischen Institutionen, sagte er am Dienstag bei einer Anhörung des Wirtschaftsausschusses im Kongress in Washington.

          Die Hoffnungen der Märkte auf die konkrete Ankündigung eines erneuten Programms zum Ankauf von Staatsanleihen wurden nicht erfüllt. „Sofern erforderlich, wird die Notenbank ihre Maßnahmen ausweiten“, sagte er.

          Die amerikanische Börse reagierte zunächst positiv auf Bernankes Signal. Erst im September hatte die Fed angekündigt, mit erneuten geldpolitischen Maßnahmen die Konjunktur anzukurbeln. In einem Anleihentausch mit einem Gesamtvolumen von 400 Milliarden Dollar (292 Mrd Euro) will die Notenbank die Zinsen etwa für Unternehmenskredite oder Immobiliendarlehen noch weiter in den Keller drücken.

          Seit der Finanzkrise 2008 hatte die Fed zwei Anleihekaufprogramme durchgeführt. Das jüngste hatte ein Volumen von 600 Milliarden Dollar und endete im Juni. Seitdem hoffen die Märkte auf eine erneute Intervention der Notenbanker.

          Bernanke zeichnete ein düsteres Bild der Konjunktur. „Die Erholung von der Krise war weitaus weniger robust als wir gehofft hatten.“ Die Wirtschaft sei in den ersten sechs Monaten des Jahres schätzungsweise lediglich um ein Prozent gewachsen. Nach wie vor liege die Arbeitslosenquote bei neun Prozent.

          Vor allem die Republikaner im Kongress fordern striktes Sparen und lehnen etwa das von Präsident Barack Obama vorgeschlagene Jobprogramm in Höhe von 450 Milliarden Dollar ab. Bernanke hatte erst kürzlich die Lage auf dem Jobmarkt als „nationale Krise“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.