https://www.faz.net/-gpc-8mz5t

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Zwei Tote in Iowa : Polizei fasst Verdächtigen nach Angriff auf Polizisten

  • Aktualisiert am

In Haft: Der Verdächtige von Iowa. Bild: AFP

Nachdem in Amerika zwei Polizisten erschossen worden sind, hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Die Ermittler suchen nach einem Motiv – und überprüfen ein YouTube-Konto.

          Zwei Polizisten sind im  amerikanischen Bundesstaat Iowa offensichtlich aus einem Hinterhalt erschossen worden. Die Vorfälle ereigneten sich am frühen Mittwochmorgen an zwei verschiedenen Orten in der Hauptstadt Des Moines. Die Ermittler gingen von einem gezielten Angriff aus. Wenige Stunden nach der Tat nahmen sie einen Verdächtigen fest. Die Hintergründe und das Motiv waren noch unklar.

          In der Nacht hatte es zunächst Berichte über Schüsse gegeben. Als die Sicherheitskräfte gegen 1.06 Uhr (Ortszeit) zum Tatort ausrückten, fanden sie einen angeschossenen Polizisten vor. Er starb. Rund 20 Minuten später wurde ein weiterer Polizist in etwa drei Kilometer Entfernung gefunden. Auch er war erschossen worden.

          Einer der Tatorte in Iowa.

          Polizeisprecher Paul Parizek sagte, es sehe so aus, als seien die Beamten aus einem Hinterhalt angegriffen worden. Sie saßen demnach in ihren Autos, als die Schüsse fielen.

          Wenige Stunden nach der Tat identifizierten die Ermittler einen Verdächtigen. Ein Fahndungsfoto zeigte einen weißen Mann mit braunen Haaren und Bart. Er wurde in einem Nachbarbezirk festgenommen. Nach Angaben der Polizei war er allein und zu Fuß unterwegs.

          Hillary Clinton sagt Veranstaltungen ab

          Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „Des Moines Register“, dass im Zusammenhang mit der Tat ein Nutzerkonto auf YouTube überprüft werde. Der Account wurde unter dem Namen des Verdächtigen geführt. In einem Video, das dort am 16. Oktober veröffentlicht wurde, diskutiert ein Mann mit Polizisten. Sie fordern ihn mehrmals auf, das Gelände eines Football-Stadions zu verlassen. Es ist davon die Rede, dass er eine Konföderierten-Flagge bei sich gehabt habe. Das Stadion befindet sich laut dem Zeitungsbericht an der Kreuzung, an der einer der beiden Polizisten erschossen wurde. Ob dies aber etwas mit der Tat zu tun hat, war völlig offen.

          Als Reaktion auf die Tat sagte das Wahlkampfteam der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zwei Veranstaltungen in Iowa ab. Clintons Ehemann Bill und ihr Vizekandidat Tim Kaine sollten dort am Mittwoch auftreten. Des Moines ist die Hauptstadt Iowas und hat rund 207.000 Einwohner.

          In den vergangenen Monaten waren in Amerika mehrere Polizisten gezielt getötet worden. In Dallas (Texas) erschoss ein schwarzer Ex-Soldat im Juli am Rande einer Demonstration fünf Polizisten. Sein Motiv soll Rache gewesen sein. Zuvor waren zwei Schwarze von Polizeikugeln getötet worden. Wenige Tage später erschoss ein Mann in Baton Rouge (Louisiana) drei Polizisten.

          Polizist Paul Parizek auf der Pressekonferenz in Des Moines.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.