https://www.faz.net/-gpc-8p0nz

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Anschlag auf Weihnachtsmarkt : Amris Waffe in Italien wurde auch in Berlin benutzt

  • Aktualisiert am

Im Anschlagslastwagen waren Projektile derselben Waffe gefunden worden, mit der der mutmaßliche Attentäter Amri in der Nähe von Mailand später auf zwei Polizisten schoss. Bild: AFP

Die italienische Polizei hat ein wichtiges Detail zum Berliner Anschlag geklärt: Die Waffe, mit der Amri in Sesto San Giovanni auf zwei Polizisten schoss, ist dieselbe, mit der zuvor ein polnischer Lkw-Fahrer getötet worden war.

          Die Waffe, mit der der mutmaßliche Attentäter von Berlin, Anis Amri, auf Polizisten bei Mailand geschossen hat, ist dieselbe, mit der ein Lkw-Fahrer beim Anschlag in Berlin getötet wurde. Das habe eine ballistische Untersuchung ergeben, teilte die italienische Polizei am Mittwoch auf Twitter mit. Somit konnte eine zentrale Frage im Fall Amri geklärt werden.

          Für den Abgleich hatte Deutschland einen Projektil-Abguss nach Italien geschickt. Bei dem Anschlag von Berlin war im Führerhaus des benutzten Lastwagens eine Schusswaffe, Kaliber 22, abgefeuert worden. Auch nach dem Schusswechsel Amris mit den Polizisten in Italien wurde ein Projektil Kaliber 22
          gefunden.

          Die Bundesanwaltschaft gibt am Mittwochnachmittag Auskunft über den aktuellen Stand der Ermittlungen nach den Durchsuchungen in Berlin vom Dienstag. Ermittler durchsuchen dort eine Unterkunft in einem Flüchtlingsheim und eine Wohnung. Der erste Einsatz galt einem 26 Jahre alten Tunesier, der beschuldigt wird, dem mutmaßlichen Attentäter Anis Amri möglicherweise bei dem Anschlag geholfen zu haben. Laut Angaben der Bundesanwaltschaft kannte er Amri spätestens seit Ende 2015 und stand noch in zeitlicher Nähe zum Anschlag mit ihm in Kontakt.

          Im zweiten Fall geht es um einen früheren Mitbewohner Amris, den die Bundesanwaltschaft als Zeugen führt. Nach den bisherigen Erkenntnissen soll der Zeuge möglicherweise ebenfalls in zeitlicher Nähe zum Anschlag Kontakt zu Amri gehabt haben. Die Durchsuchung habe dazu gedient, weitere Erkenntnisse über das Vor- und Nachtatverhalten von Anis Amri zu gewinnen.

          Am Donnerstag war ein als Kontaktmann Amris verdächtigter Tunesier wieder auf freien Fuß gekommen. Die Bundesanwaltschaft erwirkte gegen den 40 Jahre alten Mann keinen Haftbefehl. Ermittler hatten ihn am Mittwoch vergangener Woche in Berlin vorläufig festgenommen. Seine Nummer war in dem Telefon Amris gefunden worden.

          Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin wurde der polnische Lkw-Fahrer erschossen. Amri wurde wenige Tage danach von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle getötet. Zuvor hatte er auf die Beamten geschossen. Bei dem Anschlag am 19. Dezember in Berlin kamen insgesamt zwölf Menschen ums Leben, mehr als 50 wurden verletzt. Dringend tatverdächtig ist nach bisherigen Erkenntnissen der 24 Jahre alte Tunesier Amri.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.
          Bald geht es für die Briten durch einen anderen Durchgang bei der Passkontrolle.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.